Arbeitstreffen No. 9 – 08.03.20018 – Deutsche Börse AG, Börsenlatz 4, 12.00–17.00 Uhr

image_print
Martin Daumann, Frankfurter Arbeitskreis, Compliance & Governance Agenda
  • 12.00 Uhr Gemeinsamer Lunch – Blockhouse
  • 13.30 Uhr Führung Historische Börse/Börsensaal
  • 14.00 Uhr TOP James H. Freis Jr., CCO Gruppe Deutsche Börse: „Market Integrity“
  • 14.30 Uhr TOP Gastvortrag/Austausch Elisabeth Roegele, BaFin-Exekutivdirektorin Wertpapieraufsicht/Asset-Management: „MiFID II“
  • 15.45 Uhr Coffee-Break
  • 16.00 Uhr TOP Impulsvortrag Florian Gerhard, Datenschutzbeauftragter Aareal Bank AG: „DSGVO“
  • 16.45 Uhr TOP Bildung einer Unter-Arbeitsgruppe „Auslagerung“
  • 16.50 Uhr TOP Verschiedenes/Organisatorisches
  • 17.00 Uhr Ausklang/Gespräche bei Fingerfood
Gemeinsamer Lunch – Block-house Wie schon in der Vergangenheit nutzten zahlreiche Mitglieder des Arbeitskreises die Gelegenheit zu einem gemeinsamen Lunch vor dem eigentlichen Beginn des Arbeitskreistreffens. Abseits der Tagesordnung wurden so die letzten Erfahrungen, Nachrichten und Tendenzen der Compliance-Community in ungezwungener Atmosphäre ausgetauscht.   Führung historische Börse/Börsensaal Es folgte ein sehr interessanter Vortrag über die historische Börse inklusive des Besuchs des Handelsraums. (Herzlichen Dank an dieser Stelle für diesen Rundgang, der bei vielen von uns lebhafte Erinnerungen an vergangene Phasen der eigenen Ausbildung hervorrief.) TOP Key-Note: James H. Freis Jr., CCO Gruppe Deutsche Börse: „Market Integrity“ James H. Freis Jr. eröffnete die neunte Arbeitssitzung unseres Arbeitskreises mit einsichtsvollen Ausführungen über die besondere Bedeutung des Themas Market Integrity. Er verordnete die Ursprünge des Begriffs der Compliance im US-Amerikanischen Kleinanlegerschutz der 30er Jahre, schlug den Bogen über die veränderte Welt nach Lehmann bis hin zu den Herausforderungen einer Börsenwelt, in der die DAX 30-Unternehmen nur 22 % ihres Umsatzes in Deutschland machen. Aufgrund dieser steigenden Internationalität wird ein „neues Denken“ immer wichtiger. In dieser Welt ist für den Fortbestand und Wachstum des (Finanz-)Marktes Transparenz und Integrität gleichbedeutend mit Compliance und der zentralen Frage „Was will der Marktteilnehmer wissen“. Da Freis hierin ein gemeinsames Ziel mit der Aufsicht sieht, bahnte er so die Überleitung zum Vortrag von Frau Elisabeth Roegele von der BaFin an und schloss mit dem Zitat aus der BaFin-Broschüre „Die BaFin stellt sich vor“: „Ziel der Aufsicht ist es, die Funktionsfähigkeit, Stabilität und Integrität des deutschen Finanzmarktsystems zu sichern.“ Elisabeth Roegele, BaFin-Exekutivdirektorin Wertpapieraufsicht/Asset-Management: „MiFID II“ Entsprechend dieses Credos folgte ein breiter, offener und konstruktiver Erfahrungsaustausch zwischen Elisabeth Roegele und den Mitgliedern des Arbeitskreises. In diesem wurden u. a. haftungsrechtliche Verschärfungen (Stichwort: Annäherung an das angel-sächsische Recht), Tendenzen des WpHG (Stichwort: Weiter wachsende Bedeutung des EU-Rechts) wie auch die außer-deutsche Praxis zur direkten Prüfung durch die Aufsicht (also ohne Einschaltung von WPGs) angesprochen. Bzgl. des letzten Themas zeigte sich zum Erstaunen einiger eine klare Präferenz zur direkten Prüfung durch die Aufsicht, da mehr Klarheit in den Anforderungen gewünscht wird. Diese wird gerade auf dem Feld der MaRisk-Compliance vermisst, da seitens der Aufsicht 2014 eine etwa zwei-jährige Beobachtungsphase angekündigt wurde, die letzte Novellierung der MaRisk jedoch nicht für weitere Konkretisierungen (z. B. zum Thema Kontrollen) genutzt wurden.   Zum Thema PRIIPS-VO wurden Anfangsschwierigkeiten und unterschiedliche Vorgehensweisen in den Häusern besprochen. Abschließend wurde das Thema der regularienbedingten Aufwände thematisiert. Eine systematische Auswertung hierzu existiert bislang nicht – für eine schlüssige Argumentation wären jedoch konkrete Daten- und Zeitreihen über die drei Säulen des Bankgewerbes hinweg erforderlich. Etwa eine Befragung von Kunden und Beratern bzgl. Situation vor/nach 2018 (MIFID II): 1. Geht die WP-Beratung zurück? 2. Ziehen sich die Banken/Sparkassen aus der Fläche zurück? 3. Gibt es weniger (oder abgebrochene) telefonische Beratungen? 4. Scheuen sich die Berater wg. der Regularien davor? Impulsvortrag Florian Gerhard, Datenschutzbeauftragter Aareal Bank AG: „DSGVO“ In einem weiteren TOP referierte Florian Gerhard kenntnisreich bisherige Erfahrungen mit der DSGVO, wobei er besonders herausstellte, dass es Priorität eins habe, sich zunächst den Hochrisikofeldern zuzuwenden – dies müssten nicht immer Bank- und Kontodaten sein. Weiter wies er darauf hin, dass die BaFin Cloud-skeptisch sei, weshalb dieses Thema gerade in Prüfungen beständig abgefragt werde. Cloud = (wesentliches) Auslagerungsthema; Mitte 2018 soll eine Orientierungshilfe der BaFin zum Thema Cloud erscheinen. Gerhard rundete seinen Vortrag durch einige konkrete Muster aus dem Datenschutz ab, die dankenswerterweise im Mitgliederbereich zum Download bereitgestellt werden dürfen. Bildung einer Unter-Arbeitsgruppe „Auslagerung“ Abschließend wurde eine Arbeitsgruppe „Auslagerung“ gegründet, deren Ziel es ist, sich über die Steuerungs- und Prüfungspraxis bei Auslagerungssachverhalten auszutauschen. Darüber hinaus möchten die Teilnehmer Redundanzen, Überschneidungen und nicht zielführende Funktionalitäten identifizieren, die solche Auslagerungen übermäßig belasten, ohne materiellen Mehrwert zu bieten. Die neue Arbeitsgruppe mit etwa acht bis zwölf Mitgliedern wird von Matthias Rozok (dwpbank) initiiert und organisiert. Teilnehmer aus der DZ Bank, der LBBW, Goldmann Sachs und der Bank für Sozialwirtschaft haben ihre Mitwirkung angekündigt. Bei Interesse an der Mitarbeit, an der Erarbeitung von Vorschlägen wenden sich Interessenten gerne an Matthias Rozok (matthias.rozok@dwpbank.de oder 069/5099-3131). Organisatorisches Abschließend wurde noch die bevorstehende Umstellung des Mitgliederbereiches der Homepage thematisiert. Das nächste Treffen findet in etwa drei bis vier Monaten statt. Bisherige Themen sind „Non-Financial Risk“ und „Haftungsminderung durch Compliance-Management Systeme“. Weitere Vorschläge und Anregungen sind herzlich willkommen. Wir werden über die weiteren Entwicklungen berichten und die Mitglieder rechtzeitig einladen. Unser Dank gilt den Referenten des heutigen Tages für inspirierende Einblicke, detailreiche Darstellungen sowie den offenen Meinungsaustausch. Ebenso danken wir der Deutschen Börse für die Bereitstellung des wunderbaren Tagungsortes.  
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.