Neue Vorgaben zum Versicherungsvertrieb (IDD)



Prüfung der Einhaltung der aufsichtsrechtlichen Vorgaben zum Vertrieb von Versicherungsprodukten.

Thomas Maurer, Leiter Interne Revision, Münchner Bank eG.

I. Einleitung

Am 23.02.2018 ist die Insurance Distribution Directive (IDD) in Kraft getreten und war zu diesem Zeitpunkt von den betroffenen Instituten umzusetzen. Die IDD ist eine Neufassung der Versicherungsvermittlerrichtlinie IMD aus dem Jahr 2002. Sie stellt ein umfassendes neues Regelwerk der EU für alle am Versicherungsvertrieb beteiligten Akteure dar.

In der aktuellen Zinssituation gewinnen die Erträge aus dem Dienstleistungsgeschäft für die Kreditinstitute zunehmend an Bedeutung. Die Erträge aus der Vermittlung von Versicherungsverträgen leisten hierzu einen erheblichen Beitrag. Hinzu kommt, dass im Rahmen einer ganzheitlichen Kundenberatung das Bedarfsfeld „Versicherungen“ nicht ausgeklammert werden kann, so dass die IDD auf den gesamten Kundenvertrieb eines Kreditinstituts durchschlägt. In der Folge sind die Institute gehalten, die Vorgaben der IDD zügig umzusetzen und in die entsprechenden Kunden- und Abwicklungsprozesse zu integrieren. Es ist analog der Erfahrungen aus dem WpHG damit zu rechnen, dass der Vertrieb von Versicherungsprodukten vor dem Hintergrund des Verbraucherschutzes zunehmend in den Fokus der Aufsicht rückt und entsprechende Prüfungen nach sich zieht.

II. Definitionen der IDD

Der Versicherungsvertrieb erfasst folgende Bereiche:

  • Abschluss von ...

    Weiterlesen?


    Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

    Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

    Anmeldung/Registrierung

    Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Linksammlung Handreichung der deutschen Datenaufsichtsbehörden

Übersicht über die von den deutschen Aufsichtsbehörden bereitgestellten Auslegungs- und Orientierungsschreiben, sowie Musterdokumenten.

Christian Maull, Datenschutzbeauftragter, Compliance, TeamBank AG

Die Vielzahl an Quellen und Auslegungen zu datenschutzrechtlichen Themen in Deutschland ist immens. Unzählige Fachbücher oder -artikel sowie Kommentare zur DS-GVO und dem BDSG befassen sich mit den verschiedensten Fragestellungen. Für Datenschutzbeauftragte ist es hierbei nicht immer leicht, den Überblick über die verschiedenen, teils voneinander abweichenden Auffassungen der Literatur oder der Aufsichtsbehörden zu behalten. Nachfolgend sind die aktuellen Handreichungen und Orientierungshilfen der deutschen Datenschutzaufsichtsbehörden, Stand August 2019, aufgelistet, um Ihnen einen schnellen Überblick zu ermöglichen. Die Auflistung ist als nicht abschließend zu betrachten.

SEMINARTIPP

Datenschutz Kompakt, 21.11.2019, Frankfurt/M.

 

 

BUCHTIPP

Duncker/Hallermann/Maull (Hrsg.), Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden: Neues Datenschutzrecht, 2019.

 

 

 

 

Thema Link Datum Veröffentlicht durch
Akkreditierung gem. Art 43 DSGVO i. V. m. DIN EN ISO/IEC 17065 https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/ah/20180828_ah_DIN17065-Ergaenzungen-full-V10-final_V3_DSK.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Akkreditierungsprozess gem. Art. 42, 43 DSGVO https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20190315_oh_akk_c.pdf 2019 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Amtssprache https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_Amtssprache.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
App-Entwicklunger und -Anbieter https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/oh_app.pdf 2014 Düsseldorfer Kreis – Aufsichtsbehörden für den Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich
Arzt- und Zahnarztpraxen FAQs https://datenschutz-hamburg.de/assets/pdf/Datenschutz_Arztpraxis.pdf 2019 Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Arztbewertungsportale https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/Leitlinien_Arztbewertung_final.pdf 2013 Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Arztpraxen – Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_Rechtsgrundlage_der_Verarbeitung.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Arztpraxen FAQs https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/wp-content/uploads/2018/07/FAQ-Datenschutz-in-der-Arztpraxis-Stand-18.07.2018.pdf 2018 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg
Arztpraxis – Praxisübergabe, -nachfolge https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_Praxis%C3%BCbergabe_Arztpraxis.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Auftragsverarbeitung – Musterübersicht über Verarbeitungstätigkeiten https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/ah/201802_ah_muster_auftragsverarbeiter.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Auftragsverarbeitung – Orientierungshilfe des BayLfD https://www.datenschutz-bayern.de/technik/orient/oh_auftragsverarbeitung.pdf 2019 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz
Auftragsverarbeitung Abgrenzung https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_Abgrenzung_Auftragsverarbeitung.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Auftragsverarbeitung Arztpraxis https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_Auftragsverarbeitung_Arzt.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Auftragsverarbeitung Hosting statischer Websites https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_Hosting_keine_Auftragsverarbeitung.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Auftragsverarbeitung nach der DS-GVO https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/wp-content/uploads/2018/06/Auftragsdatenverarbeitung-DS-GVO.pdf 2018 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg
Auftragsverarbeitungsvertrag Formerfordernisse https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_ADV_Formerfordernis.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Auftragsverarbeitungsvertrag Formulierungshilfe https://datenschutz.hessen.de/sites/datenschutz.hessen.de/files/Formulierungshilfe-Auftragsverarbeitungsvertrag%20nach%20DSGVO_0.pdf Der Hessische Datenschutzbeauftragte
Auskunfteien https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/Auskunfteien_Fragen_und_Antworten.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Auskunftsrecht im Bayerischen Datenschutzgesetz https://www.datenschutz-bayern.de/3/auskunftsrecht.pdf 2017 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz
Berliner Datenschutzgesetzt (BlnDSG) https://www.datenschutz-berlin.de/fileadmin/user_upload/pdf/publikationen/informationsmaterialien/2018-BlnBDI_BlnDSG.pdf 2018 Die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Beschäftigtendatenschutz Ratgeber https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/wp-content/uploads/2019/03/Ratgeber-Besch%C3%A4ftigtendatenschutz.pdf 2019 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg
Betroffenenrechte Erläuterungen der LDA Brandenburg https://www.lda.brandenburg.de/media_fast/4055/Infoblatt_Betroffenenrechte.pdf 2018 Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Akteneinsicht Brandenburg
Betroffenenrechte Erläuterungen des LfDI BW https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/wp-content/uploads/2019/03/Betroffenenrechte.pdf 2019 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg
Bilddatenverarbeitung per Software https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/Schutzprofil.pdf 2007 Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Biometrische Analyse https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20190405_oh_positionspapier_biometrie.pdf 2019 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Biometrische Authentisierung https://lfd.niedersachsen.de/download/60599/Orientierungshilfe_Biometrische_Authentisierung_AK_Technik_.pdf 2009 Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Bodycams https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20190222_oh_bodycams.pdf 2019 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Broschüre Datenschutz bei der Polizei https://www.datenschutz-bayern.de/0/Broschuere_Polizei.pdf Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz
Broschüre Datenschutz im Krankenhaus https://www.datenschutz-bayern.de/0/Broschuere_Krankenhaus.pdf Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz
Broschüre Datenschutz im Rathaus https://www.datenschutz-bayern.de/0/Broschuere_Rathaus.pdf Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz
Broschüre Datenschutz in Schulen https://www.datenschutz-bayern.de/0/Broschuere_Schule.pdf Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz
Bußgeldverfahren – Ablaufbeschreibung https://www.tlfdi.de/mam/tlfdi/ablauf_bussgeldverfahrens.pdf Der Thüringer Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit
Checkliste DS-GVO für KMUs https://www.saechsdsb.de/images/stories/sdb_inhalt/behoerde/oea/Checkliste_KMU_DS-GVO_v3.pdf 2018 Der Sächsische Datenschutzbeauftragter
Cloud Computing https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20141009_oh_cloud_computing.pdf 2014 Arbeitskreis Technik und Medien der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder sowie die Arbeitsgruppe Internationaler Datenverkehr des Düsseldorfer Kreises
Dashcams https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20190128_oh_positionspapier_dashcam.pdf 2019 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Data Warehouse und Data Mining im öffentlichen Bereich https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/dwh.pdf 2002 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern
Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg
Datenhandel https://www.datenschutzzentrum.de/uploads/blauereihe/blauereihe-kontodatenhandel.pdf 2009 Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein
Datenpannenmeldung https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/merkblatt_datenpannen_lfdiberlin.pdf 2014 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Datenschutzbeauftragte in Behörden oder Betrieben https://datenschutz.hessen.de/sites/datenschutz.hessen.de/files/content-downloads/Der%20beh%C3%B6rdliche%20und%20betriebliche%20Datenschutzbeauftragte.pdf 2017 Der Hessische Datenschutzbeauftragte
Datenschutzbeauftragter – Bestellpflicht https://www.lda.brandenburg.de/media_fast/4055/InfoblattDatenschutzbeauftragter.pdf 2018 Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Akteneinsicht Brandenburg
Datenschutzbeauftragter Bestellpflicht https://www.saechsdsb.de/images/stories/sdb_inhalt/behoerde/oea/Beschluss-zur-DSB-Bestellpflicht-bei-Arztpraxen-Apotheken-und-sonstigen-Angehrigen-eines-Gesundheitsberufs.pdf 2018 Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Datenschutzbeauftragter Bestellungspflicht https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_Bestellpflicht_von_DSB_wegen_staendiger_Beschaeftigung.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Datenschutzbeauftragter in Arztpraxen https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_DSB_im_medizinischen_Bereich.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Datenschutzbeauftragter in Schulen https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/Besondere_Hinweise_zum_schulischen_Datenschutzbeauftragten.pdf 2017 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Datenschutzgerechte Nutzung von E-Mail und anderen Internetdiensten am Arbeitsplatz https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Orientierungshilfen/Artikel/OH_ZurDatenschutzgerechtenNutzungVonEMailUndAnderenInternetdienstenAmArbeitsplatz.pdf?__blob=publicationFile&v=5 2016 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Datenschutzmanagement in bayerischen öffentlichen und privaten Krankenhäusern https://www.datenschutz-bayern.de/2/kh_leitfaden_datenschutzmanagement.pdf 2018 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Datenträgervernichtung – Ermittlung des Schutzbedarfs https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/vernichtung.pdf 2014 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern
Datenverarbeitung im Fahrzeug – Mustertext VDA https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/ah/201802_ah_vda_mustertext.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Dokumentenmanagementsysteme https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/oh_dms.pdf 2006 Arbeitsgruppe des Arbeitskreises eGovernment der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Dortmunder Entwicklungsscreening für den Kindergarten (DESK) https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/desk.pdf 2011 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern
Drahtlose Netze https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/oh_wlan.pdf 2005 Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
DSFA – Liste der Verarbeitungstätigkeiten https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/ah/20181017_ah_DSK_DSFA_Muss-Liste_Version_1.1_Deutsch.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 1 – Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_1.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 10 – Informationspflichten https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_10.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 11 – Recht auf Löschung https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_11.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 12 – Datenschutzbeauftragte https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_12.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 13 – Auftragsverarbeitung https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_13.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 14 – Beschäftigtendatenschutz https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_14.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 15 – Videoüberwachung https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_15.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 16 – Gemeinsame Verantwortlichkeit https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_16.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 17 – Besondere Kategorien personenbezogener Daten https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_17.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 18 – Risiko für die Rechte und Freiheiten https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_18.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 19 – Unterrichtun und Verpflichtung von Beschäftigten auf den Datenschutz https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_19.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 2 – Befugnisse der Aufsicht / Sanktionsmöglichkeiten https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_2.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 20 – Einwilligung https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_20.pdf 2019 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 3 – Werbung https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_3.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 4 – Datenübermittlung in Drittländer https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_4.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 5 – Datenschutz-Folgenabschätzung https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_5.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 6 – Auskunftsrecht https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_6.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 7 – Marktortprinzip https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_7.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 8 – Maßnahmenplan “DS-GVO” https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_8.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
DSK Kurzpapier Nr. 9 – Zertifizierung nach Art. 42 DSGVO https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/kp/dsk_kpnr_9.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
eGovernment https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/dsb_info_egovernment.pdf Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
E-Mail und Internetdienste am Arbeitsplatz https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/201601_oh_email_und_internetdienste.pdf 2016 Düsseldorfer Kreis – Aufsichtsbehörden für den Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich
E-Mail-Versand Patientenunterlagen Verschlüsselung https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_Zip.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Facebook Fanpages https://www.ldi.nrw.de/mainmenu_Service/submenu_Entschliessungsarchiv/Inhalt/Entschliessungen_Datenschutzkonferenz/Inhalt/Entschliessungen_zwischen_den_Konferenzen/20180905_Beschluss-der-DSK-zu-Facebook-Fanpages/05_09_18-Facebook-Fanpages.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Facebook Muster-Datenschutzerklärung https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Muster_Datenschutzerklaerung_Facebook.pdf 2016 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Fernwartung von IT-Systemen https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/hinweise_fernwartung.pdf Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Fotografien https://www.lda.brandenburg.de/media_fast/4055/RechtlicheAnforderungenFotografie.pdf 2018 Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Akteneinsicht Brandenburg
Fotografien bei Schulaufnahmeveranstaltungen https://www.saechsdsb.de/images/stories/sdb_inhalt/behoerde/oea/SPR-0121858-Pressemitteilung-wegen-Fotografien_rs.pdf 2018 Der Sächsische Datenschutzbeauftragter
Fotografien im Verein https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_Bilder_und_Verein.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Fotografien und Videoaufnahmen in der Kindertageseinrichtung https://www.datenschutz-berlin.de/fileadmin/user_upload/pdf/publikationen/informationsmaterialien/2018-BlnBDI_Flyer_Datenschutz_Inhalt_Web.pdf 2018 Die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Fotografieren FAQs https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/wp-content/uploads/2018/09/FAQ-Fotografieren-und-DS.pdf 2018 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg
Gerichtsvollzieher https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Orientierungshilfen/Artikel/OH_Gerichtsvollzieher.pdf?__blob=publicationFile&v=2 2004 Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Google Analytics Orientierungshilfe https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/oh_google-analytics.pdf 2017 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Google Streetview Muster-Widerspruch https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/google_streetview_widerspruch.rtf Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Hambacher Erklärung zur Künstlichen Intelligenz https://www.ldi.nrw.de/mainmenu_Service/submenu_Entschliessungsarchiv/Inhalt/Entschliessungen_Datenschutzkonferenz/Inhalt/97_Konferenz/Hambacher-Erklaerung/20190405_Hambacher_Erklaerung.pdf 2019 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) https://datenschutz-hamburg.de/assets/pdf/HmbDSG_neu.pdf 2018 Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Hotelgewerbe https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/Datenschutz_Hotel.pdf 2013 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Identitätsmanagement https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/id-mgt.pdf 2008 Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Informationspflichten https://www.lda.brandenburg.de/media_fast/4055/InfoblattInformationspflichten.pdf 2018 Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Akteneinsicht Brandenburg
Informationspflichten im Verein https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_Informationspflicht_im_Verein.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Informationspflichten Online-Shops, ausländische Kunden https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_Informationspflichten_Sprache.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Informationspflichten Telefonanruf https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_InformationspflichtenTelefon.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Informationssicherheit für deutsche Passbehörden https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/passbeh.pdf 2008 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Insolvenzdatenveröffentlichung https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/veroeffentlichung_von_insolvenzdaten.pdf 2017 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Kameradrohnen https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20190116_oh_positionspapier_kameradrohnen.pdf 2019 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Kommunale Vertretungsorgane https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/oh_kommu.pdf 2003 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern
Kommunalverwaltung – Best-Practice-Empfehlungen https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Publikationen/Kommunalprojekt/BPE_DSM_Kommunalverwaltung_final_Stand_20170620_mit_Anlagen_und_internen_Links.pdf 2017 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Krankenhausinformationssysteme https://www.datenschutz-bayern.de/technik/orient/oh-kis.pdf 2014 Arbeitskreise Gesundheit und Soziales sowie Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Kryptografische Verfahren https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Orientierungshilfen/Artikel/OHEinsatzKryptografischerVerfahren.pdf?__blob=publicationFile&v=5 2003 Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit
Leistungsbewertungen in der Schule https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/leistung.pdf Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern
Leitlinien für die Anwendung und Festsetzung von Geldbußen https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20171003_wp253.pdf 2017 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien für die Bestimmung der federführenden Aufsichtsbehörde https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20170405_wp244_rev01.pdf 2017 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien für die Bestimmung der federführenden Aufsichtsbehörde – Anhang https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20170405_wp244_rev01_anhang.pdf 2017 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien für die Meldung von Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20180206_wp250_rev01.docx 2018 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien für Transparenz https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20180411_wp260_rev01.docx 2018 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien in Bezug auf Datenschutzbeauftragte https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20170405_wp243_rev01.pdf 2017 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien in Bezug auf die Einwilligung https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20180410_wp259_rev01.pdf 2018 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien zu automatisierten Einzelfallentscheidungen, inkl. Profiling https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20180206_wp251_rev01.docx 2018 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien zu Binding Corporate Rules https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20180419_wp256_rev01.pdf 2018 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien zu Binding Corporate Rules https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20180416_wp263_rev01.pdf 2018 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien zu Binding Corporate Rules https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20180419_wp264.docx 2018 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien zu Processor Binding Corporate Rules https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20180206_wp257_rev01.pdf 2018 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien zum angemessenen Datenschutzniveau in Drittländern https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20180206_wp254_rev01.pdf 2018 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien zum Recht auf Datenübertragbarkeit https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20170405_wp242_rev01.pdf 2017 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien zum Recht auf Datenübertragbarkeit – Anhang https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20170405_wp242_rev01_anhang.pdf 2017 Art. 29-Datenschutzgruppe
Leitlinien zur Datenschutz-Folgenabschätzung und zur Bemesseung eines “wahrscheinlich hohen Risikos” https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/wp/20171004_wp248_rev01.pdf 2017 Art. 29-Datenschutzgruppe
Löschfristen bei Behörden und öffentlichen Stellen in Niedersachsen https://lfd.niedersachsen.de/download/135513/Uebersicht_Loeschfristen.pdf 2018 Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen
Mandentenfähigkeit – Trennung automatisierter Verfahren einer gemeinsamen IT-Infrastruktur https://www.datenschutz-berlin.de/fileadmin/user_upload/pdf/orientierungshilfen/2012-OH-Mandantenfaehigkeit.pdf 2012 Die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Nutzung von Online- und Social Media-Diensten https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/Empfehlungen_Nutzung_Social_Media.pdf 2019 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Offenlegung Gehaltsstrukturen https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/gehalt.pdf 2005 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern
Online-Lernplattformen im Schulunterricht https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20180426_oh_online_lernplattformen.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Patientendatenschutz https://www.datenschutzzentrum.de/uploads/blauereihe/blauereihe-patientengeheimnis.pdf 2016 Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein
Pflegeeinrichtungen https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/wp-content/uploads/2019/05/FAQ-Pflegeeinrichtungen-Stand-20.05.2019.pdf 2019 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg
Polizeirechtliche Vorschriften https://datenschutz-hamburg.de/assets/pdf/Stellungnahme_HmbBfDI_polizeirechtliche_Vorschriften_2019-06-24.pdf 2019 Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Privacy Impact Assessments https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/pia.pdf 2013 Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Projekt- und Produktivbetrieb https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Orientierungshilfen/Artikel/OH_Projekt-Produktivbetrieb.pdf?__blob=publicationFile&v=4 2009 Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Protokollierung https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/oh-proto.pdf 2009 Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Protokollierung https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Orientierungshilfen/Artikel/OH_Protokollierung.pdf?__blob=publicationFile&v=4 2009 Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Protokollierung in zentralen IT-Verfahren gesetzlicher Krankenversicherungen https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Orientierungshilfen/Artikel/OH_ProtokollierungshilfeGKV.pdf?__blob=publicationFile&v=4 2010 Arbeitskreis Gesundheit und Soziales und der Arbeitskreis Technik der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Prozess zur Auswahl angemessener Sicherungsmaßnahmen (ZAWAS) https://lfd.niedersachsen.de/download/140223/Prozess_zur_Auswahl_angemessener_Sicherungsmassnahmen_ZAWAS_.pdf 2018 Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen
Recherche über Bewerberinnen und Bewerber in sozialen Netzwerken sowie Internet https://www.datenschutz.bremen.de/sixcms/media.php/13/Recherche%20%FCber%20Bewerberinnen%20und%20Bewerber%20in%20sozialen%20Netzwerken%20sowie%20Internet.pdf Die Landesbeauftragte für Datenschutz Bremen
RFID https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/ohrfid.pdf 2006 Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Schutzstufenkonzept https://lfd.niedersachsen.de/download/137188/Schutzstufenkonzept_LfD_Niedersachsen_.pdf 2018 Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen
Scoring https://www.datenschutzzentrum.de/uploads/blauereihe/blauereihe-scoring.pdf 2010 Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein
Selbsauskunft Mietinteressenten https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20180207_oh_mietauskuenfte.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Sichere Authentifizierung – Passwortgestaltung https://lfd.niedersachsen.de/download/61775/Handlungsempfehlung_sichere_Authentifizierung.pdf Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen
Smart Metering https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/OH_SmartMeter.pdf 2012 Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder und Düsseldorfer Kreis
Smart TV https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20150917_oh_smart_tv.pdf 2015 Düsseldorfer Kreis – Aufsichtsbehörden für den Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich
Software – datenschutzfreundliche Technologien https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/transoft.pdf 2000 Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Sozialdaten – Beistand, Amtspfleger und Amtsvormund https://www.datenschutz-bayern.de/datenschutzreform2018/AP_Beistandschaft.pdf 2019 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz
Soziale Netze https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Orientierungshilfen/Artikel/OH_SozialeNetze.pdf?__blob=publicationFile&v=4 2013 Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Soziale Netzwerke https://www.datenschutzzentrum.de/uploads/blauereihe/blauereihe-soziale-netzwerke.pdf 2016 Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein
Sozialhilfe, Grundsicherung und Arbeitslosengeld II https://www.datenschutzzentrum.de/uploads/blauereihe/blauereihe-alg2.pdf 2016 Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein
Sozialleistungen – Anforderung von Kontoauszügen https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/kontoaus.pdf 2009 Landesbeauftragten für den Datenschutz der Länder Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein
Sozialleistungen FAQs https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/wp-content/uploads/2019/01/FAQ-Sozialleistungen.pdf 2019 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg
Standard-Datenschutzmodell https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/ah/201804_ah_sdm.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Steuerberater Auftragsverarbeitung https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ_Steuerberater_keine_ADV.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Systemverwaltung https://lfd.niedersachsen.de/download/60428/Orientierungshilfe_Systemverwaltung_LfD_Niedersachsen_.pdf 2000 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen
TCPA, Palladium und DRM https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/tcpa.pdf 2003 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern
Technikunterstütze Verfahren https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Orientierungshilfen/Artikel/OH_TechnikunterstuetzteVerfahren.pdf?__blob=publicationFile&v=4 2006 Arbeitskreis Personalwesen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des
Bundes und der Länder
Telearbeit https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/oh_telea.pdf 2002 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern
Telefax https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/telefax.pdf 2003 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern
Telemedien – Orientierungshilfe https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20190405_oh_tmg.pdf 2019 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Telemediengesetz – Anwendbarkeit für nicht-öffentliche Stellen https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/ah/201804_ah_positionsbestimmung_tmg.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Telemedizin – Anforderung an Medizinnetze https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/telemedi.pdf 2002 Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Thüringer Datenschutz-Anpassungs- und Umsetzungsgesetz EU https://www.thueringen.de/mam/th3/tim/datenschutz/gesetz-und-verordnungsblatt-nr-06-2018.pdf 2018 Freistaat Thüringen
Twitter Muster-Datenschutzerklärung https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Muster_Datenschutzerklaerung_Twitter.pdf 2016 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Verein – Datenschutzratgeber https://datenschutz.hessen.de/sites/datenschutz.hessen.de/files/20180613_Datenschutz%20im%20Verein_1.pdf 2018 Der Hessische Datenschutzbeauftragte
Verein – Praxisratgeber https://www.lda.brandenburg.de/media_fast/4055/InfoblattVereine_v.pdf Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Akteneinsicht Brandenburg Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg
Verhaltensregeln für die Prüf- und Löschfristen von personenbezogenen Daten durch die deutschen Wirtschaftsauskunfteien https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/vr/20180525_vr_pruef_loesch_fristen.pdf 2018 Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen
Verhaltensregeln für die Prüf- und Löschfristen von personenbezogenen Daten durch die deutschen Wirtschaftsauskunfteien – Genehmigung https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/vr/20180525_vr_pruef_loesch_fristen_genehmigung.pdf 2018 Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen
Versicherungen – Datenübermittlung https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/FAQ%20Datenweitergabe%20durch%20Versicherungen.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten – Muster https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/ah/201802_ah_muster_verantwortliche.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Videoüberwachung – Leitfaden für bayerische Kommunen https://www.datenschutz-bayern.de/3/Leitfaden-Videoueberwachung.pdf Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz
Videoüberwachung – Schwimmbad https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20190108_oh_zusatz_videoueberwachung_schwimmbad.pdf 2019 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Videoüberwachung im ÖPNV https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20150916_oh_videoueberwachung_oepnv.pdf 2015 Düsseldorfer Kreis – Aufsichtsbehörden für den Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich
Videoüberwachungsanlage in der Kommune – Vorfallsdokumentation https://www.datenschutz-bayern.de/3/Vorfallsdokumentation-Video-Anleitung.pdf Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz
Webserverlogdateien https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/oh_webserverlogs.pdf Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Wechseldatenträger https://www.datenschutz-berlin.de/fileadmin/user_upload/pdf/orientierungshilfen/2018-Handreichung_Wechseldatentraeger.pdf 2018 Die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Werbewiderspruch Musterdokument https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/muster_werbewiderspruch.rtf Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Werbliche Zwecke – Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/ah/201409_ah_werbliche_zwecke.pdf 2014 Arbeitskreis der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
Werbung – FAQs zur Zulässigkeit https://www.lda.bayern.de/media/veroeffentlichungen/Info-Blatt_Verantwortliche_Datenverwendung_Werbung_DS-GVO_4-2019.pdf 2019 Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht
Werbung – Orientierhungshilfe https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20181107_oh_werbung.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Werbung – Zulässigkeit https://datenschutz.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Landesaemter/LfD/PDF/binary/Informationen/Materialien/Was_darf_Werbung.pdf Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Sachsen-Anhalt
WhatsApp – Hinweise des LfDI Rheinland-Pfalz https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/Hinweise_LfDI_zu_WhatsApp.pdf 2019 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Whistleblowing Hotlines https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20181114_oh_whistleblowing_hotlines.pdf 2018 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Widerspruchsrechte bei der Meldebehörde https://www.datenschutz-mv.de/static/DS/Dateien/Publikationen/Broschueren/meldebe.pdf 2012 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern
Wissenschaftliche Untersuchungen an Schulen https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/ChecklisteWissenschaftlicheUntersuchungen.pdf Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Zeiterfassung bei öffentlichen Stellen https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/oh_Zeiterfassung.pdf 2019 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Zugangssicherung von Online-Diensten https://www.datenschutzkonferenz-online.de/media/oh/20190405_oh_anbieter_onlinedienste.pdf 2019 Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder
Zugriffsberechtigungen der kommunalen Behördenleitungen https://www.datenschutz.rlp.de/fileadmin/lfdi/Dokumente/Orientierungshilfen/oh_zugriffe_behoerdenleitung.pdf 2000 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz

Beitragsnummer: 84303

Rechtsupdate Compliance – Regulatoriküberblick

Behalten Sie den (aufsichts-)rechtlichen Überblick – über den Dächern von Berlin!

Sandra Leicht, Geschäftsführerin FCH Compliance und Vorstand FCH Gruppe AG

Ob Beauftragter, Prüfer oder Entscheider, die regulatorischen Neuerungen zwingen uns in den Instituten dazu, unser Know-how stetig zu erweitern. Als Basis für ein effektives rechtliches Monitoring, die saubere Implementierung neuer Vorgaben und die Anpassung von Prozessen ist es essenziell, Neuerungen zeitnah zu erfassen und Änderungsbedarf (mit) zu erkennen.

Denn insbesondere Compliance-Beauftragte, Mitarbeiter der Compliance-Funktion sowie die Revision als wichtiger Sparringspartner für die erste und zweite Verteidigungslinie sind mit Fachwissen gefragt. Dabei ist es häufig nicht einfach, im gesamten Bereich der institutsübergreifenden Compliance-Funktion einen rechtlichen/regulatorischen Überblick zu behalten, denn die Neuerungen kommen teilweise schnell und mit nur wenig Zeit zur Umsetzung.

SEMINARTIPP

Rechtsupdate Compliance – Regulatoriküberblick, 11.11.2019, Berlin.

 

 

Compliance-Verantwortliche und Prüfer zwischen PSD II, MaDepot und aktuellen EBA-Guidelines (und mehr)

Der zeitliche Aufwand zur Informationsgewinnung ist daher enorm, insbesondere wenn auch die höchstrichterliche Rechtsprechung mitverfolgt werden soll.

Für Ihren kompakten regulatorischen Überblick haben wir folgende Neuerungen für Sie ausgewählt:

(Aufsichtliche) Anforderungen an das rechtliche Monitoring – mit Blick auf die regulatorische (übergeordnete) Compliance-Funktion

– Vorgaben der Funktion und Erwartungshaltung an die Ausgestaltung

  • regelmäßiges Monitoring (mögliche Quellen)
  • prozessuale Umsetzung
  • Dokumentation
  • Umsetzungscontrolling
  • „Verantwortung“ der MaRisk-Compliance-Funktion (?)
  • Notwendigkeit eigener Umsetzungskontrollen und eigener Dokumentationen?
  • Vorzuhaltende Sachkunde zur effektiven Umsetzungsberatung?

Möglicher „Unterbau“

Rechtskonforme Umsetzung relevanter Neuerungen …

… aus Sicht des Anwalts und des Beauftragten

  • Säulenunabhängiges rechtliches Monitoring – Ansätze und Gegensätze
  • Momentane Abmahnfallen, Risiken von neuen Abmahnwellen; Themen und Bereiche im Fokus möglicher Abmahnungen
  • Neue Projekte/ertragreiche Geschäftsmodelle mit Blick auf Verbraucherschutz und weitere rechtliche Fallstricke
  • Prozessoptimierung in Folge von Anpassungsnotwendigkeiten
  • Revision rechtlicher Neuerungen – Impulse aus laufenden Prüfungen

(Aufsichts-)rechtlicher Ausblick – Konsultationen und zu erwartende Neuerungen 2020

Rechtlicher „Überbau“

  • Prägnante Neuerungen 2019
  • Ursache der Neuerungen ⇔ (Aus-)Wirkungen auf die Bank
  • Relevante Neuerungen aus MaRisk-Compliance; WpHG-Compliance; Geldwäsche/Zentrale Stelle; Datenschutz und Informationssicherheit streng nach Praxisrelevanz, u. a.:
  • Änderungen aus der 5 EU-Geldwäscherichtlinie.
  • Auswirkung des Urteils im Zusammenhang mit der Kohl-Witwe auf die Geldwäsche-Praxis.
  • Umsetzungen zur MaDepot.
  • Neuerungen aus den BAIT.
  • ePrivacy-Verordnung.
  • Prüfungserkenntnisse aus der Dienstleistersteuerung.
  • Folgen von (?) Beschwerdemeldungen.
  • Auswirkungen der „unmittelbaren“ EBA-Geltung auf die Aufgaben von Beauftragten in kleinen und mittelgroßen Banken.
  • Brexit und die Schweiz – Handlungsbedarf aus Sicht des Datenschutzes.
  • Interessenkonflikte in der Aufbauorganisation (CF- und AL-Problemkredit, GWB und DS-Koordinator etc.).
  • Mögliche, weitere zentrale Anpassungen zwischen Prospekterstellung und Veranstaltung.

… aus Sicht des Anwalts und des Beauftragten

  • Aktuelle Neuerungen mit Compliance-Relevanz und Umsetzungsfristen.
  • Europäische Vorgaben und die Erwartungshaltung der Bankenaufsicht, insbesondere das Warten auf Übersetzungen und/oder Umsetzungshilfen.
  • (Un-?) Sinn und Zweck der Neuerungen mit Blick auf die interne Implementierung.
  • Aktuelle höchstrichterliche Rechtsprechung mit Compliance-Relevanz, mögliche richtungsweisende Urteile (beispielsweise Haftung des GWB).

Unsere Referenten:

Sind erfahrene Praktiker aus den Bereichen Compliance, Recht und Aufsicht.

Das sagen Teilnehmer aus Compliance und Revision zu unseren Compliance-Veranstaltungen: 

“Theoretische Grundlagen der FCH-Compliance-Seminare ergänzen sich sehr gut mit direktem Praxisaustausch. Zusätzlich bieten die FCH-Compliance-Seminare eine Plattform zur Erweiterung des Netzwerks unter Teilnehmern und Referenten.” 

Manuel Regent, Compliance-Beauftragter, Internationales Bankhaus Bodensee AG

„Immer auf der Suche von fachlichen Informationen, die mir bei der Erfüllung meiner Pflichten als Referentin in der Marktrevision für das Kundenwertpapier-/Depotgeschäft sowie Auslandssteuer (u. a. CRS, FATCA, US-Quellensteuer) weiterhelfen, werde ich beim Finanz Colloquium Heidelberg fündig. Die Seminare sind sehr gut organisiert, informativ und praxisnah. Die Inhalte sind aktuell und die jeweiligen Referenten gehen auf individuelle Fragestellungen ein. Des Weiteren gibt es zu meinen Themen Fachbücher, die aufgrund von gesetzlichen Änderungen, zeitnah angepasst wurden. Insofern: Kompliment, weiter so und ich freue mich schon auf künftige Seminare!“

Ulrike Ünal, Interne Revision, Berliner Volksbank eG

Chance statt Pflicht? Das Seminar bietet einen rechtlichen sowie prozessualen Überblick über aktuelle, relevante Compliance-Themen sowie einen Ausblick auf anstehende Neuerungen. Es richtet sich an Entscheider, Führungskräfte, Beauftragte sowie Prüfer, die Ihr Wissen in den Bereichen Regulatorik und Rechtsprechung aktualisieren oder festigen wollen.

Das Hotel, das aus einem ehemaligen Bankgebäude entstanden ist, bietet den optimalen Rahmen für fachlichen Austausch. Wetterabhängig kann der regulatorische Überblick in Gesprächen auf der Dachterrasse mit Blick über Berlin gefestigt werden.

Durch die Teilnahme an der Veranstaltung erhalten Sie 7 CPE-Punkte als Weiterbildungsnachweis für Ihre Compliance-Hochschulzertifizierung!

Beitragsnummer: 82153

Künstliche Intelligenz in der IT-Security



Wie Machine-Learning-basierte SIEM-Lösungen dabei helfen können, die IT-Sicherheit in Unternehmen zu erhöhen

Michael Frühauf, Student, FOM Hochschule für Oekonomie & Management Frankfurt am Main,

           

Dr. Patrick Hedfeld,

Prof. Dr. Bernd Ulmann

I. Einleitung

Durch Internet of Things (IoT) und Industrie 4.0 nimmt die Vernetzung im Unternehmensumfeld stetig zu. Damit einhergehend steigt auch der Datenverkehr im Unternehmensnetzwerk an; der IT-Security-Aspekt wird dabei allerdings häufig vernachlässigt. Im Hinblick auf die weltweit zunehmenden IT-Security-Vorfälle wird daher eine Überwachung des Datenverkehrs immer wichtiger. Ein SIEM-System kann diese Aufgabe übernehmen. Da stetig neue Bedrohungen hinzukommen – etwa 350.000 bis 400.000 neue Schadprogramme pro Tag[1] – ist eine rein regelbasierte Überwachung, wie sie in klassischen SIEM-Lösungen üblich ist, inzwischen unzureichend. Moderne SIEM-Lösungen setzen daher auf selbstlernende Algorithmen, besser bekannt als künstliche Intelligenz (KI) oder Machine Learning.

II. Was leistet ein SIEM-System?

1. Aufgaben eines SIEM-Systems

SIEM-Systeme übernehmen das Monitoring sicherheitskritischer Vorgänge des Netzwerkverkehrs. Dazu werten sie Logfiles von verschiedenen Quellen – wie etwa Intrusion Detection Systemen (IDS), Firewalls oder Antivirensoftware – aus ...


Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Aktiv gemanagte Fonds vs. ETFs



Eine vergleichende Analyse

Tom Arndt, Analyst HR Performance & Reward, HSBC Deutschland

I. Einleitung

Bereits seit mehreren Jahren befinden sich die Zinsen weltweit auf einem sehr niedrigen Niveau. Doch insbesondere deutsche Privatanleger bevorzugen traditionell eher konservative Anlageformen wie Sparkonten oder Lebensversicherungen. Das hat zur Folge, dass die Kapitaleinkünfte stark sinken oder gar komplett ausbleiben. Um dies zu verhindern, rücken Wertpapieranlagen auch für deutsche Privatanleger immer mehr in den Fokus. Damit die Vorteile der Diversifikation genutzt werden können, kann das zur Verfügung stehende Kapital in Fonds investiert werden. Man unterscheidet dabei grundsätzlich zwischen aktiv und passiv gemanagten Fonds. Aktiv gemanagte Fonds zeichnen sich dadurch aus, dass Fondsmanager die Finanzmärkte analysieren und den Fonds auf Basis ihrer Analysen und Erwartungen managen. Im Gegensatz dazu versuchen passiv gemanagte Fonds einen Index, wie beispielsweise den DAX, nachzubilden. Aus diesem Grund werden passiv gemanagte Fonds auch Indexfonds genannt. Ziel der Indexfonds ist eine Wertentwicklung zu erreichen, die identisch zu der Wertentwicklung des abgebildeten Indexes ist.

Oft werden Indexfonds und Exchange Traded Funds (ETFs) gleichgesetzt; dies ist jedoch nicht korrekt. Der wesentliche Unterschied zwischen Indexfonds und ETFs liegt im Börsenhandel. Da ETFs an der Börse gehandelt werden, entstehen hier ...


Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Die Modernisierung der Vermögensverwaltung



Karsten Tripp, Managing Director Private Banking, HSBC Deutschland

I. Einleitung

Fast alle wirklich vermögenden Anleger leisten sich wenigstens eine Vermögensverwaltung. Und das hat oft nichts mit fehlender Zeit oder gar fehlenden Kenntnissen zu tun. Vielmehr sind spätestens seit dem Einzug der Psychologie in die Wissenschaft der Finanzmärkte verschiedene Verhaltensmuster bekannt, die einem Anlageerfolg mit eigenem Geld im Wege stehen. Die vielen Facetten menschlicher Unzulänglichkeiten, von denen hier zu reden wäre, seien für die Zwecke dieser Betrachtung als „Emotionen“ summiert. Wer die überschäumende Euphorie zu Neuer-Markt-Zeiten 1999 oder die tiefe Trostlosigkeit am Ende des Finanzkrisen-Jahres 2008 erlebt hat, weiß, wovon die Rede ist. Hier das Richtige zu tun und sich nicht von seinen Gefühlen leiten zu lassen. Das erfordert ein Maß an Rationalität und Kühle, das zumindest beim Umgang mit eigenem Geld so gut wie nie gegeben ist. Eine Vermögensverwaltung löst dieses Problem seit Jahrzehnten zuverlässig. Allerdings haben enge Regulierung und wohl auch hoher Kostendruck seit längerer Zeit keine wesentliche Innovation dieser Leistung mehr zugelassen. Der nachfolgende Beitrag soll einen Weg beschreiben, die Vermögensverwaltung für Privatkunden methodisch weiterzuentwickeln.

II. Die Vermögensverwaltung als Private-Banking-Angebot

Die dem Verfasser vorliegenden Performancedaten von Tausenden Kunden, die ihre Depots ...


Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Digitalisierung als neuer Kondratieff-Zyklus?



Dr. Patrick Peters, Mönchengladbach

I. Einleitung

Die Digitalisierung wird von vielen als sechste Welle des Kondratieff-Zyklus bezeichnet. Technologieunternehmen sind seit Jahren der Renner an den internationalen Kapitalmärkten. Ihre Marktwerte wachsen und wachsen. Family Offices, Asset Manager, Privatbanken, Fondsgesellschaften sowie Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer müssen es schaffen, sich auf allen Ebenen zu digitalisieren, um Mandanten in der digitalen Welt bei ihren Bedürfnissen abzuholen.

II. Begriffsdefinition

Als Kondratieff-Zyklen werden die in sogenannten „langen Wellen“ verlaufenden Schwankungen der Weltkonjunktur bezeichnet. Der Begriff geht zurück auf den russischen Wirtschaftswissenschaftler Nikolai D. Kondratieff (1892–1938), der dieses Phänomen erstmals 1926 beschrieben hatte. Diese langfristigen Konjunkturbewegungen werden dabei in Zeitabschnitte von etwa 50 bis 60 Jahren eingeteilt. Am Beginn jedes langfristigen Wirtschaftsaufschwungs steht dabei, wie vom österreichischen Nationalökonomen Joseph Alois Schumpeter (1883–1950) festgestellt wurde, eine neue, umwälzende Technik, die tiefgreifende Veränderungen in der Wirtschaft bewirkt.

1. Die erste Welle

„Die erste lange Welle von 1787 bis 1842 wurde danach durch die Erfindung der Dampfmaschine ausgelöst und war besonders durch die industrielle Revolution gekennzeichnet. Die zweite lange Welle von 1843 bis 1894 war vor allem gekennzeichnet durch die Entwicklung der Eisenbahn und Dampfschifffahrt, aber auch den Ausbau des Bergbauwesens ...


Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Die Investment Strategie im Family Office



Peter Brock, Family Office Consultant

I. Aktuelle Entwicklungen bei Family Offices

Weltweit werden immer mehr Single Family Offices gegründet – ein Trend, der sich vor allem aus folgenden Gründen seit der Finanzkrise fortsetzt:

• Signifikanter Anstieg der Zahl an Millionären/Milliardären vorrangig in den Wachstumsregionen der Welt, wie z. B. in Asien, im arabischen Raum oder in Lateinamerika,

• Immer mehr vermögende (Unternehmer-)Familien setzten zunehmend weniger auf traditionelle Finanzdienstleister, sondern wollen ihr Vermögen unter Eigenkontrolle persönlich managen oder zumindest einen unmittelbaren Einfluss über das eigene Vermögen oder sogar ein eigenes Family Office ausüben,

• Das vorherrschende Niedrigzinsumfeld führt dazu, dass man nach Investments mit zusätzlicher Rendite sucht und in alternative Assetklassen diversifiziert,

• Es besteht ein hoher Bedarf an Sicherheit und Vertraulichkeit bzgl. der Vermögenswerte in Zeiten von globalen regulatorischen und Tax Compliance sowie Reporting-Anforderungen,

• Immer mehr unternehmerische Vermögen, die aus der Nachkriegsgeneration stammen, werden auf die nachfolgende Generation übertragen. Häufig entstehen dabei durch Unternehmensverkäufe oder Teilverkäufe signifikante liquide Vermögenswerte, die in den kommenden Jahren durch die nächste Generation verwaltet werden müssen.

Die Einbindung von externen Beratern und Finanzdienstleistern durch vermögende Familien basiert vor allem auf Vertrauen in die ...


Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Der Beirat als Instrument der Family Governance



Dr. Patrick Peters, Düsseldorf

I. Einleitung

Zahlreiche Familienunternehmern und Unternehmerfamilien haben im Laufe der Generationen auf den Rat ihrer Beiräte gesetzt und ihm vertraut. Diese Beiräte waren meist schon von den Gründern installiert worden und werden über die einzelnen Generationen fortgesetzt und fortentwickelt. Welche Bedeutung ihnen im Rahmen der sog. Family Governance zukommt, wie sie funktionieren und warum sie für Familienunternehmen so wichtig sind – mit diesen Fragen befasst sich diese Abhandlung.

II. Begriffsdefinition

Unter Family (Business) Governance versteht die Fachwelt die Übertragung allgemeiner Corporate Governance-Prinzipien auf Familien- und Unternehmensfragestellungen. Bei der Corporate Governance (deutsch: Grundsätze der Unternehmensführung) handelt es sich, ganz grundsätzlich gesprochen, um den rechtlichen und faktischen Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung von Unternehmen zum Wohlwollen aller relevanten Anspruchsgruppen – es geht also bei der Governance um die Grundsätze verantwortungsvoller Unternehmensführung.

Für vermögende (Unternehmer-)Familien bedeutet das laut dem Wittener Institut für Familienunternehmen: „In der Family Business Governance werden Family Governance und Business Governance einander gegenübergestellt. Sie zielt darauf ab, Regeln für die Familie und ihren Umgang mit dem Unternehmen zu schaffen. Als zentrale Gremien werden der Familienrat/Gesellschafterausschuss und das Family Office gesehen, als zentrale Instrumente gelten Konfliktmanagement, Familienaktivitäten, Gesellschafterkompetenzentwicklung ...


Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Aktiv vs. passiv: Fitnessprogramm für die Asset Management-Branche



Daniel Oyen, Partner, von Plettenberg, Conradt & Cie. Family Office.

I. Einleitung

Laut jüngsten Zahlen wurden Ende 2018 weltweit etwas über 40 Bio. € von Asset Managern in Investmentfonds verwaltet. Dies ist ein gewaltiger Betrag, der derzeit das in ETF verwaltete Vermögen noch gut um das Zehnfache übersteigt. Während Letzteres allerdings rasant wächst – 2003 wurden noch keine 200 Mrd. € in ETFs verwaltet – sank das Netttoanlagevermögen offener Investmentfonds 2018 gegenüber dem Vorjahr um gut fünf Prozent. Dieser Rückgang dürfte zwar im Wesentlichen kapitalmarktbedingt gewesen sein, aber die relative Schwäche gegenüber dem ETF-Segment offenbart, dass die Branche bestenfalls noch unterdurchschnittlich wächst. Zudem steigt gerade bei jungen Anlegern die Beliebtheit von ETFs als Anlagevehikel der Wahl. Bejahen dies in der Altersgruppe der über 73-jährigen nur etwa 30 %, so steigt der Anteil der Befürworter in der Altersgruppe der 25- bis 37-jährigen auf 91 %[1]. Ein nicht unwesentlicher Faktor dürfte in diesem Kontext auch die Digitalisierung der Kapitalanlage sein. Die weit überwiegende Zahl der stark wachsenden Robo-Advisor-Angebote setzt auf ETFs als Anlagevehikel.

Der Erfolg von ETFs gegenüber Investmentfonds basiert im Wesentlichen auf drei Argumenten:

  • Performance: Die weit überwiegende Zahl der ...

    Weiterlesen?


    Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

    Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

    Anmeldung/Registrierung

    Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.