Integrierte Liquiditätsrisikosteuerung mit Meldewesendaten

Wie das Meldewesen mit der Banksteuerung zusammengeführt werden kann.

Dr. Normen Rohde, Spezialist für Liquiditätsrisiko, Berliner Volksbank eG/Lisa-Marie Geray, Consultant Risk Advisory, Deloitte/Rouven Hartmann, Senior Manager Risk Advisory, Deloitte

I. Meldewesendaten – eine Goldgrube an Informationen

Die im Jahr 2007 aufgekommene Finanzmarktkrise führte insbesondere bei den deutschen Regionalbanken zu vergleichsweise geringen Schäden in Folge von atypisch hohen Refinanzierungskosten. Anders verhielt es sich bei Großbanken, welche insbesondere aufgrund ihrer Risiko- und Refinanzierungsprofile ungleich stärker belastet wurden. In Folge einer krisengetriebenen Entwicklung von liquiditätsbezogenen aufsichtlichen Vorgaben entstand eine Vielzahl von neuen, in Teilen inkonsistenten Anforderungen. Dies führte institutsübergreifend zu ansteigenden einmaligen wie auch laufenden Aufwendungen für die erforderliche IT-Infrastruktur sowie dem Aufbau und Erhalt des benötigten Fachwissens der verantwortlichen Mitarbeiter im Bereich des Meldewesens. Insbesondere Regionalbanken wurden aufgrund ihrer begrenzten personellen Möglichkeiten aber auch aufgrund vorhandener Abhängigkeiten (bspw. im IT-Bereich) vor Herausforderungen gestellt. In jüngster Zeit fordert die Aufsicht zudem eine enge Verzahnung zwischen dem Meldewesen (Säule I) sowie dem Risikomanagement (Säule II). Werden in diesem Zusammenhang die Informationen aus der normativen Säule-I-Perspektive sowie der ökonomischen Säule-II-Perspektive zusammengeführt, können sich Synergien ergeben, welche zur Senkung von Kosten beitragen können.

Abbildung 1: Anstieg der zu meldenden ...

Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Individuelle Datenverarbeitung mit Excel – Best Practice

Test- und Freigabeverfahren standardisieren und erfolgreich einsetzen[1]

Annika Rüder, M. Sc., Spezialistin Risikocontrolling, comdirect bank AG

Noel Boka, M. Sc., Abteilungsleiter Controlling, VR Bank Niederbayern-Oberpfalz eG[2]

I. Einleitende Worte

Erscheinen die Anforderungen der MaRisk und der BAIT zum Management von IDV-Dateien in der Institutspraxis angekommen zu sein, so stellt sich unmittelbar hierauf aufbauend die Frage der Standardisierung und der Übertragbarkeit eines Best-Practice-Ansatzes. Sei die formale Integration in den Risikomanagement-Kreislauf als abgeschlossen zu beurteilen[3], stellt sich gleichwohl die Frage, ob auch für die Test- und Freigabeverfahren Standards und Qualitätsvorgaben bestehen. Der nachfolgende Beitrag greift diesen Gedanken auf und stellt verschiedene Wege zu Test- und Freigabeverfahren vor. Es soll als Ziel formuliert werden, eine Best Practice-Standardisierung aufzuzeigen und hiermit den Grundstein einer effizienten, betriebswirtschaftlich sinnvollen und ressourcenschonenden Vorgehensweise beizutragen.

II. Regulatorisches

Insbesondere durch die neuste MaRisk- und BAIT-Novelle hat die Bank bei der Anwendungsentwicklung Rahmenbedingungen zu schaffen, die betreffend

  • der Auswahl und Beschaffung,
  • der Entwicklung und Pflege,
  • der Test- und Freigabeverfahren, sowie
  • der Verfahrensdokumentation und Archivierung

geeignete Regelungen enthalten[4]. Dies umschließt auch Mustervorgehen und harmonisierte Antrags- und Zulassungsverfahren. Weitergehend kann eine Unterscheidung ...


Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Neuausrichtung der Risikotragfähigkeit

Aufsichtliche Erwartungen an die Ausgestaltung der Risikotragfähigkeit in den Instituten.

René Schilling, Referent, Abteilung Risikomanagementsysteme, Tätigkeitsschwerpunkte: Gesamtbanksteuerung und Risikotragfähigkeit, BVR e.V.

Thorsten Schneeloch, Referent, Abteilung Risikomanagementsysteme, Tätigkeitsschwerpunkte: Gesamtbanksteuerung und Risikotragfähigkeit, BVR e.V.

I. Übersicht „neue Welt“

Die deutsche und zeitgleich auch die europäische[1] Bankenaufsicht haben 2018 neue Erwartungen zur Risikotragfähigkeit erarbeitet und veröffentlicht. Der Leitfaden der Deutschen Bundesbank und der BaFin mit dem Titel „Aufsichtliche Beurteilung bankinterner Risikotragfähigkeitskonzepte und deren prozessualer Einbindung in die Gesamtbanksteuerung („ICAAP“) – Neuausrichtung“ ist an die weniger bedeutenden Institute (Less Significant Insitution, LSI) in Deutschland gerichtet und beinhaltet im Fokus den Blick auf das Institut aus zwei komplementären, sich ergänzenden Perspektiven (ökonomisch und normativ).

Den Übergang aus dem in den Instituten häufig verwendeten Going-Concern-Ansatz[2] hat die deutsche Bankenaufsicht über den Annex des Leitfadens gelöst. Hiermit besteht die Möglichkeit, den bisherigen Going-Concern-Ansatz zunächst weiter zu nutzen. Eine Ad-hoc-Umstellung des Risikotragfähigkeitskonzepts ist daher nicht erforderlich. Jedes Institut kann sich kontinuierlich mit den neuen Perspektiven vertraut machen und die erforderlichen Anpassungen im Strategie- sowie Steuerungsprozess vornehmen, um konsistent in das neue Konzept hineinzuwachsen. Sicher ist jedoch, dass der Annex des Leitfadens im Zuge der europäischen Harmonisierung ...


Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Neufassung des Zinsrisiko-Rundschreibens 2019

Würdigung der Konsultation und Formulierung erster Handlungsimpulse[1]

Prof. Dr. Svend Reuse, MBA, Mitglied des Vorstandes, Kreissparkasse Düsseldorf. Zudem Honorarprofessor an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management, Fachbeirat im isf – Institute for Strategic Finance.

1. Zielsetzung dieses Beitrages

Schon mit der Veröffentlichung des Zinsrisiko-Rundschreibens 09/2018 war klar, dass bald eine weitere Neufassung im Hinblick auf die europäischen Papiere BCBS 368 und die EBA/GL/2018/02 erfolgen würde. Seit Ende 2018 ist die Neufassung des Zinsrisiko-Rundschreibens, welches beide Papiere in deutsches Recht umsetzen soll, in Arbeit. Seit dem 29.03.2019 befindet es sich offiziell in Konsultation. Die Konsultationsphase endet am 30.04.2019. Dieser Beitrag analysiert die Neuerungen des Rundschreibens und gibt erste Handlungsimplikationen für die Institute.

BUCHTIPP

 

Reuse (Hrsg.), Zinsrisikomanagement 3. Aufl. 2019.

 

2. Neuerungen des Zinsrisiko-Rundschreibens 2019

Das Rundschreiben weist gegenüber dem aktuell gültigen Rundschreiben fünf Neuerungen auf (vgl. auch Picker/Franke/Kreitlein (2019)).

  • Einführung eines Frühwarnindikators: So ist im ersten Schritt die Einführung eines Frühwarnindikators zu nennen. In Ergänzung zu den Parallelschocks werden vier weitere Zinsszenarien definiert, mit denen der Barwert des Instituts berechnet wird. Im Gegensatz zum Zinsschock wird der Bartwertverlust jedoch nicht in Relation zu den Eigenmitteln berechnet, sondern ins Verhältnis zum Kernkapital gesetzt. Die Grenze liegt hier auch nicht bei 20 %, sondern bei 15 %.
  • Berücksichtigung notleidender Forderungen: Neu ist, dass nunmehr auch notleidende Forderungen in die Modellierung der Cashflows einbezogen werden müssen, wenn diese 2 % in Bezug auf den gesamten Kreditbestand übersteigen. Diese Darlehen müssen „als allgemeine zinssensitive Instrumente [einbezogen werden], deren Modellierung die Höhe der erwarteten Cashflows und deren zeitliches Auftreten widerspiegeln sollte (BaFin (2019.03b), S. 3)“. Bereits gebildete Wertberichtigungen sind bei der Modellierung der Cashflows zu berücksichtigen.
  • Einlagen von Finanzinstituten: Im Entwurf des Rundschreibens heißt es knapp: „Einlagen von Finanzinstituten sind als sofort fällig anzunehmen. (BaFin (2019.03b), S. 4)“. Eine trägere Modellierung, die bis jetzt in der Methodenfreiheit der Institute lag, ist folglich nicht mehr möglich. Im Rahmen der Konsultation sollte klargestellt werden, dass sich diese Modellierung nur auf täglich fällige Einlagen und nicht auf solche mit einer festen Zinsbindung bezieht.
  • Erleichterung bei Fremdwährungspositionen: Die bisherige Vorgehensweise sah vor, dass immer das Maximum aus +200 und -200 BP zu ermitteln ist und dann über alle Währungen zu addieren ist. Die Neufassung des Rundschreibens konkretisiert und modifiziert dies. Es wird klar eine Materialitätsschwelle von 5 % pro Währung benannt. Darunter muss dies nicht einbezogen werden. Wenn die so berücksichtigten Positionen weniger als 90 % der Vermögenswerte ausmachen, so sind auch Währungen unter der 5 % Marke einzubeziehen. Des Weiteren erfolgt die Addition nicht mehr über die Berechnung des Maximums, sondern konsistent über die Szenarien. Hat ein Institut bei +200 BP z. B. belastende Effekte in USD aber entlastende Effekte in GBP, so darf der letzte Effekt zu 50 % angesetzt werden.
  • Einführung einer Zinsuntergrenze: Es wird analog der EBA GL/2018/02 eine Zinsuntergrenze eingezogen, die bei -1,00 % im Geldmarktbereich beginnt, mit -0,95 % im 1-Jahres-Bereich fortgesetzt wird und dann pro Laufzeitjahr um weitere 0,05 % steigt, bis im Jahr 20 eine Untergrenze von 0,00 % erreicht ist. Dies ist im aktuellen Rundschreiben 9/2018 noch anders: negative Zinsen blieben negativ, führte ein Zinsszenario zu einem Zins unter 0 %, so wurde bei 0 % gekappt.

SEMINARTIPPS

Neue RTF-Praxis:(un)sachgerechte adverse Szenarien als Herausforderung, 24.10.2019, Frankfurt/M.

Barwert(nahe) Steuerung im neuen RTF-Leitfaden für Praxis & Prüfung, 06.11.2019, Hamburg.

Update 2019: BaFin-Rundschreiben zum Zinsänderungsrisiko im                                                               Anlagebuch, 07.11.2019, Hamburg.

                                              Depot A-Risiken: Wirksame Frühwarnverfahren & Stresstests                                                                    (-Szenarien), 14.11.2019, Frankfurt/M.

3. Kritische Würdigung der Neuerungen

Abbildung 1 fasst die Neuerungen zusammen und würdigt diese kritisch aus Sicht eines deutschen LSI. Zudem werden erste Handlungsimplikationen für die Praxis gegeben.

Abbildung 1: Würdigung der Neuerungen des Rundschreiben-Entwurfes sowie erste Handlungsimplikationen

In Summe sind die Neuerungen neutral zu werten. Das Rundschreiben ist eine konsistente Umsetzung der Anforderungen der EBA GL/2018/02. Einige Kritikpunkte verbleiben jedoch, wie Abbildung 1 zeigt. Gleichwohl muss angemerkt werden, dass sich diese eher auf die EBA GL/2018/02 beziehen – die BaFin hat wenig Spielraum, von diesen abzuweichen.

4. Fazit und Ausblick auf die Zukunft

Der Entwurf des BaFin Rundschreibens setzt weite Teile der EBA GL/2018/02 in deutsches Recht um. Es ist positiv zu sehen, dass die EBA GL/2018/02 nicht einfach 1:1 in Kraft gesetzt werden, wie es oftmals schon geschieht, sondern dass diese an die deutschen Gegebenheiten angepasst wurden. So wird z. B. das Thema der Credit Spreads, welche in den EBA GL/2018/02 schon erwähnt werden, hier explizit ausgeklammert. Auch die Aspekte der EBA GL/2018/02, die sich mit der Schwankung der Nettozinserträge beschäftigen, werden im Rundschreiben-Entwurf nicht behandelt. Vermutlich lässt sich dies damit begründen, dass weite Teile über die MaRisk und den neuen Risikotragfähigkeitsleitfaden abgedeckt sind.

Negativ zu sehen ist die Einführung des Frühwarnindikators und deren schärfere Berechnung in Bezug auf das Kernkapital. Den deutschlandspezifischen Besonderheiten der § 340 f HGB Reserven wird hierdurch nicht Rechnung getragen und es besteht die Gefahr, dass das Zinsänderungsrisiko weiter begrenzt wird. Es bleibt zu hoffen, dass die Aufsicht diesen Aspekt im Rahmen der Konsultation aufgreift. Zudem ist zu hoffen, dass sie hier mit Augenmaß agieren wird und Institute nicht aufgrund eines methodisch eher groben Frühwarnindikators unnötigerweise in der Ausprägung des Zinsänderungsrisikos begrenzt.

PRAXISTIPPS

  • Setzen Sie die EBA-Zinsszenarien schon heute in Ihrer Steuerung um. Betrachten Sie auch die Effekte der ungekappten Zinsszenarien.
  • Überlegen Sie strategisch, wie das Verhältnis Kernkapital zu Eigenmitteln sein soll.
  • Machen Sie sich frühzeitig Gedanken zur Modellierung der notleidenden Kredite.
  • Prüfen Sie die Modellierung Ihrer Finanzanlagen schon jetzt.
  • Prüfen Sie, ob die Änderung in der Modellierung von Fremdwährungsrisiken Auswirkungen auf Ihr Institut hat.
  • Überdenken Sie, ob Sie im Kontext von SREP den Frühwarnindikator reißen wollen oder nicht.

LITERATURHINWEISE
BaFin (2018.05a): Anschreiben zum Rundschreiben 9/2018 – Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch, GZ: BA 55-FR 2232-2017/0001, 24.05.2018.

BaFin (2018.05b): Rundschreiben 9/2018 (BA) – Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch. GZ: BA 55-FR 2232-2017/0001, 24.05.2018.

BaFin (2018.12): Diskussionspapier Rundschreiben N.N./2019 Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch, GZ: BA 55-FR 2232-2019/0001, 28.12.2018.

BaFin (2019.03a): Anschreiben zur Konsultation 06/2019 – Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch, Entwurf der Neufassung des Rundschreibens 9/2018 (BA) für Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch, GZ: BA 55-FR 2232-2019/0001, 29.03.2019, erhältlich auf: https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Konsultation/2019/kon_06_19_Rundschreiben_ZAER.html, Abfrage vom 20.04.2019.

BaFin (2019.03b): Rundschreiben N.N./2019 – Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch, GZ: BA 55-FR 2232-2019/0001, 29.03.2019, erhältlich auf: https://www.bafin.de/SharedDocs/Downloads/DE/Konsultation/2019/dl_kon_19_06_RS_ZAER.pdf?__blob=publicationFile&v=4, Abfrage vom 20.04.2019.

BCBS (2016): Standards – Interest rate risk in the banking book, BCBS 368, April 2016, erhältlich auf: http://www.bis.org/bcbs/publ/d368.pdf, Abfrage vom 30.11.2018.

EBA (2018): Leitlinien zur Steuerung des Zinsänderungsrisikos bei Geschäften des Anlagebuchs, EBA/GL/2018/02, 19.07.2018, erhältlich auf: https://eba.europa.eu/documents/10180/2537150/Guidelines+on+the+management+of+IRRBB+%28EBA-GL-2018-02%29_COR_DE.pdf, Abfrage vom 20.04.2019.

Picker, M./Franke, T./Kreitlein, S. (2019): Update des BaFin-Rundschreibens zum Zinsänderungsrisiko Angleichung der BaFin-Anforderungen zur Berechnung des Ausreißertests an das neue Regelwerk der EBA (EBA/GL/2018/02), erhältlich auf: https://bankinghub.de/banking/steuerung/update-bafin-rundschreiben-zinsaenderungsrisiko, Abfrage vom 19.04.2019.

Reuse, S. (2019, Hrsg.): Zinsrisikomanagement, 3. Auflage, Heidelberg 2019.

  1. Stand 27.04.2019. Der Artikel stellt die persönliche Meinung des Verfassers dar, die nicht notwendigerweise mit der des Arbeitgebers übereinstimmen muss.

 

Beitragsnummer: 70656

 

Prozessorientierte Aufbauprüfung am Beispiel des Liquiditätsrisikomanagements

Ein Praxisansatz mit Fokus auf Prozessen und internem Kontrollsystem.

Dr. Karsten Geiersbach, Bereichsdirektor Interne Revision der Kasseler Sparkasse[1].

I. Einleitung

In der Prüferpraxis läuft man gelegentlich Gefahr, zum einen das Wesentliche nicht von dem Unwesentlichen zu trennen, zum anderen den „Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen“. Eine Hilfestellung bietet eine umfassende Systemanalyse des Prüfungsgebietes. Dies ermöglicht Zusammenhänge und Abhängigkeiten besser zu erkennen und zu beurteilen sowie visualisieren zu können. Umfasst eine Systemanalyse u. a. auch IT- und Datenkohärenz, so sind bereits wesentliche (Risiko-)Treiber für eine prozessorientierte Aufbauprüfung erfasst. Aufbauend auf diesen Rahmenbedingungen sollten spezifische Prüfungsfragen zum Risikomanagement, hier: Liquiditätsmanagement, behandelt werden. Für das Prüfungsergebnis müssen die Erkenntnisse aus beiden Teilgebieten verknüpft und beurteilt werden. In diesem Beitrag steht die Systemanalyse im Vordergrund, weil fachspezifische Checklisten in der Prüfungspraxis oftmals hinreichend bekannt sind.

II. Aufbauprüfung aus Prozesssicht

1. Revisions-Soll und Bank-Soll

In unseren Aufbauprüfungen beginnen wir mit der Analyse der Systeme, insbesondere des internen Kontrollsystems und der Prozesse sowie der IT-/Data-Governance[2]. Neben den fachlichen Prüfungsgrundlagen ist im ersten Schritt das Revisions-Soll zu bestimmen. Für das Liquiditätsrisikomanagement kommen im Wesentlichen in Betracht:

  • Basler Principles ...

    Weiterlesen?


    Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

    Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

    Anmeldung/Registrierung

    Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

AnaCredit, AnaCredit und kein Ende[1]

Frank Günther, Seniorberater Kreditregulatorik, FCH Consult GmbH

Die letzten Wochen und Tage standen wieder im Mittelpunkt aktueller Veröffentlichungen der Deutschen Bundesbank zur Durchführung der laufenden AnaCredit-Anzeigen mit folgenden Kernaussagen:

  1. Rundschreiben 20/2019 vom 25.03.2019:
    • Bis 30.04.2019 wird es zu keinen Ablehnungen von Kreditdatenmeldungen kommen, die aus der fehlenden Delete-Funktion resultieren. Es wurden folgende Validierungen ausgesetzt:
      • Wenn Instrumentendatensatz angezeigt, dann auch Finanzdatensatz notwendig,
      • Wenn Daten Vertragspartnerinstrumenten angezeigt, dann auch Finanzdatensatz notwendig,
      • Wenn Daten empfangen Sicherheiten angezeigt, dann auch Datensatz Instrument empfangene Sicherheiten notwendig,
      • Wenn mehr als ein Schuldner am Instrument beteiligt ist, dann ist für jede juristische Person ein Datensatz zu Verbindlichkeiten mit mitschuldnerischer Haftung notwendig.
    • Klarstellung: Jedes anzeigepflichtige Institut (auch mit reduzierter Meldepflicht) hat sich zu jedem Instrument als Gläubiger oder/und Servicer anzuzeigen. Die Überprüfung erfolgt durch Validierungsregelung RI0080_DE ab 01.04.2019.

Cover112BERATUNGSTIPPS

Prozess-Check AnaCredit-Umsetzung

Quickcheck: Datenqualität im Kreditgeschäft/Meldewesen

 

 

2. Ergänzung des Handbuches zu den AnaCredit-Validierungsregeln (7.Version) vom 05.04.2019 – ergänzt durch Rundschreiben 26/2019 vom 15.04.2019:

  • Aufnahme eines Hinweises zum Umgang mit Folgefehlern in Kapitel 2 (Enthält eine Validierungsregel den Hinweis, dass sie zu einer Ablehnung von Daten führt, so werden die abgelehnten Daten für die folgenden Validierungen nicht mehr berücksichtigt. Dadurch können weitere Validierungsfehler (der Vollständigkeit und der referentiellen Integrität) entstehen. Wird z. B. eine Stammdateneinreichung abgelehnt, so können dadurch Folgefehler der referentiellen Integrität auftreten, die besagen, dass Stammdaten zu vorhandenen Kreditdaten fehlen.).
  • Weitere Erleichterungen für Vertragspartner-Stammdatenattribute werden gewährt. Für Schuldner verkaufter Forderungen in einem Factoring-Geschäft ohne Rückgriff sind künftig weniger Daten zu melden; Gleiches gilt für Schuldner der öffentlichen Hand, Fonds sowie für Schuldner, die einer privaten Organisation ohne Erwerbszweck angehören. Hierzu vgl. auch Richtlinien IV. 2. e) Besondere Berichtspflichten bezüglich einiger Vertragspartnertypen.
  • Das Datenattribut „Anschrift: Land“ ist künftig meldepflichtig für alle Vertragspartner der institutionellen Sektoren Investmentvermögen und Geldmarktfonds ohne eigene Rechtspersönlichkeit (jeweils erkennbar am Platzhalterwert „SPFUND“ des Datenfeldes Rechtsform). Dies gilt unabhängig davon, ob die vollumfängliche oder die reduzierte Meldepflicht gilt. Gemäß dem EZB-Manual sind jegliche Adressattribute für diese Einheiten nichtzwingend zu melden. Da Institute in ihren Systemen die Information über das Land jedoch vorhalten, hat die EZB entschieden, dass dieses Attribut künftig meldepflichtig ist.
  • Änderung und Löschung bereits existierender Validierungsregeln sowie Einführung neuer Validierungsregeln zur Überprüfung der Konsistenz.
  • Bessere Verständlichkeit der Bundesbank-Rückmeldungen: Es ist künftig erkennbar, welche konkreten Fehler zu einer Ablehnung von Daten geführt haben. Dies ist wichtig, um eventuell auftretende Folgefehler zu verstehen. Wurden Daten abgelehnt, so treten durch die fehlenden Daten unter Umständen Fehler der referentiellen Integrität und/oder der Vollständigkeit auf.

SEMINARTIPPS

Datenrisiken Meldewesen, 08.04.2019, Frankfurt/M.

AnaCredit: Prüfungsansätze und -Schwerpunkte, 05.06.2019, Düsseldorf.

AnaCredit im Flow!? – Aktuelles & Fehleranfälligkeit & Datenkonsistenz, 26.11.2019, Berlin.

 

3. Rundschreiben 25/2019 vom 15.04.2019:

  • Bei Meldungseingang werden Kennungen, die Leerzeichen enthalten, durch die Bundesbank in Kennungen ohne Leerzeichen umgewandelt – übergangsweise können noch Kennungen mit Leerzeichen eingereicht werden.
  • Einführung doppeltes Rückmeldesystem: Validierungsfehler, welche durch die EZB erkannt werden und nicht durch die Bundesbank erkannt wurden, werden in mit dem mit Präfix ecb gekennzeichneten Dateien an die Banken weitergeleitet.

Die obig erwähnten Änderungen und Neuerungen belegen einerseits deutlich, dass bei der Datenqualität der eingereichten Kreditdaten durch die Banken noch Entwicklungsbedarf besteht. Andererseits zeigt sich deutlich, dass der gemeinsame Entwicklungs- und Umsetzungsprozess von EZB und Deutscher Bundesbank noch nicht abgeschlossen ist.

 

  1. Unter Verwendung von Ausschnitten der genannten Dokumente siehe https://www.bundesbank.de/de/service/meldewesen/bankenstatistik/kreditdatenstatistik-anacredit–611424.

 

Beitragsnummer: 62227

Interview mit Frank Dehnke, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Remscheid, über aktuelle turnusmäßige Aufsichtsgespräche

Sator: Guten Tag Herr Dehnke. In derzeitigen Aufsichtsgesprächen steht die Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung der Risiko- und Geschäftslage auf Basis von Erkenntnissen aus Geschäftsmodellanalyse, ausgewerteten JA-Unterlagen, Niedrigzinsumfragen, Benchmarking mit anderen Risikoprofilen mittlerweile häufiger und prominenter im Mittelpunkt der Gespräche als in der Vergangenheit. Wie bereiten Sie sich heute und künftig auf die laufenden Aufsichtsgespräche vor?

Dehnke: Schon bevor ich die Funktion des Vorstandsvorsitzenden innehatte, habe ich an den laufenden Aufsichtsgesprächen teilgenommen. Sie haben sich im Laufe der Zeit stark verändert. Seit der Einführung des SREP haben sie jedoch zunehmend an Bedeutung gewonnen und eine Veränderung in ihrer Struktur erfahren. So ist mittlerweile die Verkündung der Risikoprofilnoten eines Instituts, die direkte Auswirkung auf die Eigenmittelanforderung haben können, zum Standard geworden.

Sator: Ändert das etwas an der notwendigen Vorbereitung auf diese Gespräche?

Dehnke: Institute sollten immer gut vorbereitet in ein Aufsichtsgespräch gehen und aus meiner Sicht darüber hinaus auch zwischen den Gesprächen in regelmäßigem und engem Kontakt mit ihrem Aufseher stehen.

Sator: Warum das?

Dehnke: Ich glaube, dass es die Aufsicht sehr zu schätzen weiß, wenn sie regelmäßig über wesentliche Neuerungen oder Veränderungen in dem beaufsichtigten Institut erfährt und nicht erst im Rahmen der Aufsichtsgespräche. So geht es uns ja innerbetrieblich auch.

Sator: Laufen die Gespräche eigentlich jedes Mal anders ab?

Dehnke: Letztlich folgen die Gespräche und deren Vorbereitung immer einem strukturierten Ablauf, der mit dem Anschreiben der Aufsicht beginnt. Hierbei geht es darum, im Vorfeld umfassende Daten vom Institut zu erhalten. Bei Unklarheiten bietet es sich an, mit der Aufsicht vor Versand der Unterlagen zu klären, was genau gefordert wird, denn manchmal ist weniger mehr. Wichtig ist, dass die Aufsicht die notwendigen, ihr wichtig erscheinenden Informationen in der gebotenen Tiefe erhält und nicht eine Flut teilweise gar nicht benötigter Daten.

Sator: Sind diese Daten dann alle Grundlagen des Aufsichtsgespräches?

Dehnke: Nicht unbedingt! Obwohl die Gespräche mittlerweile zwei bis drei Stunden dauern können und die Aufsicht mit einem Fragenkatalog bestens vorbereitet ist, weil sie die vorab gelieferten Daten gesichtet, analysiert und daraus Rückschlüsse gezogen hat, kommen nicht alle Themen und Daten in derselben Intensität zur Sprache. Hier werden Schwerpunkte gesetzt.

Sator: Und diese werden dann ausführlich noch einmal besprochen und hinterfragt?

Dehnke: Zu den einzelnen Themen gilt es, sich eher kurz zu fassen. Der Aufsicht ist wichtig, eine klare und präzise Beantwortung der Fragen zu erhalten, da dies von der Kenntnis der Sachlage und eben guter Vorbereitung zeugt. Sollte trotzdem eine Antwort nicht direkt gegeben werden können, so ist es besser, die Antwort nachzureichen als unscharfe oder sogar falsche Antworten zu liefern.

Sator: Das ist dann also nicht „schlimm“?

Dehnke: Ganz und gar nicht! Die Aufsicht weiß auch, dass die schiere Menge der Daten, die es in einem Institut mittlerweile zur Steuerung gibt und die im Vorfeld geliefert werden müssen, nicht alle detailliert präsent sein können. Es ist durchaus legitim, Informationen nachzuliefern.

Sator: Sind es immer wieder dieselben Schwerpunkte, die in den Gesprächen gesetzt werden, denn an der Struktur des Instituts dürfte sich innerhalb von 12 bis 18 Monaten nicht allzu viel ändern?

Dehnke: Das stimmt nicht ganz! Natürlich kennen die Aufseher mit zunehmender Dauer der Beaufsichtigung des Instituts die zu besprechenden Schwerpunkte. Dennoch setzt die Aufsicht gerne eigene, auf die sie aus Marktgegebenheiten und volkswirtschaftlichen Entwicklungen eingeht. Dies erkennt man deutlich in dem besagten Einladungsschreiben. Momentan ist das beispielsweise das Thema „Immobilien“.

Sator: Sie hatten eben von einer Risikoprofilnote gesprochen. Steht die dann am Ende des Gespräches?

Dehnke: Zum Abschluss des Gespräches bespricht die Aufsicht anhand eines strukturierten Benotungsbogens, den Sie sich wie eine Art Schulzeugnis vorstellen können, die Risikoprofilnote des Instituts und damit möglicherweise auch SREP-relevante Aspekte.

Sator: Inwieweit kann man über die Noten diskutieren?

Dehnke: Auch wenn die Noten im ersten Schritt feststehen, sollte ein Institut im Gespräch oder Anschluss daran versuchen, klarstellende Informationen bereitzustellen, um die Noten für sich plausibilisieren und werten zu können. Inwieweit dies geschieht, hängt aber von der Bereitschaft des Aufsehers ab.

Sator: Und führt diese Risikoprofilnote zu einem SREP-Zuschlag, also zu einer Eigenmittelanforderung?

Dehnke: Nicht unbedingt! Das hängt davon ab, welche Noten in welchen Teilbereichen vergeben werden und zu welchem Gesamturteil führen.

Sator: Ist damit das Gespräch beendet oder geht es danach noch weiter?

Dehnke: Das eigentliche Aufsichtsgespräch ist damit zwar tatsächlich beendet, aber die Arbeit noch nicht erledigt. Es bietet sich an, die wesentlichen Inhalte des Gesprächs in einem Protokoll zusammenzufassen.

Sator: Sendet die Aufsicht kein Protokoll?

Dehnke: Die Aufsicht übersendet zwar nach zwei bis vier Wochen eine Zusammenfassung des Gespräches, ein sog. Feedbackschreiben. Diese ist jedoch vergleichsweise kurz und stellt im Wesentlichen eine Zusammenfassung des Gespräches ohne Wertungen dar. Es ist daher empfehlenswert, ergänzend ein eigenes Protokoll zu erstellen.

Sator: Was machen Sie dann mit dem Protokoll?

Dehnke: Zum einen machen wir das Protokoll und die Risikoprofilnote unserem Aufsichtsorgan transparent, um die darin enthaltenen Aspekte zu diskutieren und für die Erörterung der Strategie zu nutzen. Zum anderen erledigen wir alle offenen Punkte, z. B. nachgeforderte Daten anhand unserer Mitschriften aus dem Gespräch.

Sator: Habe ich Sie richtig verstanden, dass die Aufsicht noch Daten nach dem Gespräch anfordert?

Dehnke: Das ist nicht unüblich, um sich ein finales Urteil zum einen oder anderen Themenfeld zu bilden. Diese Daten sollten dann zügig mit der notwendigen Sorgfalt erstellt und zur Verfügung gestellt werden.

Sator: Entwickeln sich diese Aufsichtsgespräche von ihrer Bedeutung her und inhaltlich weiter?

Dehnke: Auf jeden Fall! Wenn ich mir die letzten drei Aufsichtsgespräche anschaue, in denen wir Risikoprofilnoten erhalten haben, so stelle ich fest, dass die Bedeutung der Vorbereitung der Gesprächsführung, aber auch die Diskussion mit der Aufsicht an Tiefgang gewinnt und wirklich die Fragestellungen zum Geschäftsmodell des Instituts herausarbeitet. Mittlerweile wird einem der Bogen mit der Risikoprofilnote sogar vorausgefüllt übergeben. Daran schließt sich ein intensiver Erläuterungsteil der Aufsicht an, der einen wirklichen Mehrwert für das Institut mit sich bringt, da nicht nur Erläuterungen, sondern auch Perspektiven aufgezeigt werden. Diese wiederum bringen Steuerungsimpulse mit sich, auf die sich das Institut frühzeitig einstellen kann, wenn es möchte. Beide Seiten können deshalb von den Gesprächen profitieren. Obwohl die Vorbereitung und Durchführung der Gespräche immer ambitionierter und aufwendiger wird, bietet ein solches Gespräch immer die Möglichkeit, das eigene Institut gut zu präsentieren und Fragen aus Sicht der Geschäftsleitung zu erläutern. Schließlich gibt es bei den Bankinstituten in Deutschland nicht nur ein und dasselbe richtige Geschäftsmodell.

Sator: Herr Dehnke, vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Dipl.-Kfm. Frank Sator, Geschäftsführer FCH GmbH

 

Beitragsnummer: 61538

Warum sich Zinsfristentransformation weiter lohnt

Dr. Gunnar Jansen, Leiter Marktrisiko/Bewertungsmethoden, NORD/LB, Norddeutsche Landesbank Girozentrale[1]/

Prof. Dr. Wolfgang Portisch, Leiter Bereich Bank- und Finanzmanagement, Hochschule Emden/Leer

I. Einleitung

Das Steuern von Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch ist für einen Großteil der deutschen Kreditinstitute eine essentielle Aufgabe und gleichzeitig über die gewählte Zinsfristentransformationsstrategie eine wichtige Ertragsquelle. Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase und der steigenden regulatorischen Anforderungen stellt sich für viele Institute zunehmend die Frage, ob sich Zinsfristentransformation weiter lohnt oder ob mittlerweile die Risiken, die aufsichtlichen Anforderungen und der damit verbundene Aufwand überwiegen. Der Beitrag widmet sich diesem Thema über eine aktuelle Analyse des regulatorischen und ökonomischen Umfelds sowie essentiellen analytischen Überlegungen zur Ertragssituation von Banken. Die Entscheidung zu Gunsten oder zu Ungunsten einer Zinsfristentransformationsstrategie im Anlagebuch, die in allen Kreditinstituten unweigerlich getroffen werden muss, ist von immenser ökonomischer Bedeutung, so dass die Darstellung gezielt auf wesentliche Kernaussagen ausgelegt ist.

II. Aufsichtsrecht zur Zinssteuerung im Wandel

Der aufsichtsrechtliche Rahmen für Zinsänderungsrisiken im Bankbuch, auch „Interest Rate Risk arising from the Banking Book“ (IRRBB) genannt, befindet sich aktuell stark im Wandel. Auch wenn die europäische Bankenaufsicht bereits vor einigen Jahren vergleichsweise klare Standards wie die duale barwertige und ertragsorientierte Sichtweise auf ...


Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Wie wichtig ist Nachhaltigkeit bei der Start-up-Finanzierung?

Start-up-Unternehmen können sich mit Nachhaltigkeit besser am Markt positionieren. Banken schauen hier vor allem auf ökonomische Nachhaltigkeit.

     

Prof. Dr. Riccardo Wagner, Leiter der Media Faculty am Campus Stuttgart der Macromedia Hochschule, Professor für digitale Markenführung und Kommunikation,

         

Silke Oestreicher, Studentin der Betriebswirtschaftslehre an der Macromedia Hochschule Stuttgart,

         

Anela Rama, Studentin der Betriebswirtschaftslehre an der Macromedia Hochschule Stuttgart,

         

Heiko Reichle, Student der Betriebswirtschaftslehre an der Macromedia Hochschule Stuttgart.

I. Einleitung

Kennen Sie noch ein Unternehmen, das nicht nachhaltig arbeiten will? Richtig, das dürfte schwer zu finden sein. Doch Nachhaltigkeit verkommt nicht selten zum reinen Marketingansatz und bei einem genaueren Blick bleibt nicht viel übrig, außer vielleicht gute Intentionen. Das muss jedoch nicht sein. So ist Nachhaltigkeit mit seinen drei Dimensionen der ökologischen, sozialen und ökonomischen Nachhaltigkeit nicht nur umfassend definiert, sondern zahlreiche Studien haben einen positiven Beitrag von Nachhaltigkeit zum ökonomischen Erfolg, zur Markenbildung und nicht zuletzt zu Kunden- und Mitarbeitergewinnung und ...


Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Bachelorwissen Banking: Zielführender Einsatz der Marktzinsmethode

Dr. Björn Grabbe, Spezialist, Gesamtbanksteuerung, Deutsche Apotheker- und Ärztebank, Lehrbeauftragter an der Allensbach Hochschule

Die Marktzinsmethode ist nach wie vor das modernste Verfahren der Zinsergebnisspaltung und wird sowohl von den Kalkulationssystemen des Sparkassen- und Genossenschaftsbankensektors als auch von den Systemen unabhängiger Anbieter angewendet. Der Grund hierfür ist, dass die Marktzinsmethode das einzige Verfahren ist, das eine verursachungsgerechte und objektive Aufspaltung des Zinsüberschusses ermöglicht.

Grundkonzept der Marktzinsmethode

Die Marktzinsmethode dient der Aufspaltung des Zinsüberschusses auf Aktiv- und Passivgeschäfte. Zudem wird derjenige Ergebnisbeitrag isoliert, der ausschließlich aus Fristigkeitsunterschieden zwischen den Bilanzseiten resultiert. So wird eine verursachungsgerechte und grenznutzenorientierte Kalkulation bis auf Einzelgeschäftsebene erreicht. Der Vergleich von Kundengeschäften mit der Zinsstrukturkurve aus Geld- und Kapitalmarktgeschäften führt zudem zu einer Objektivierung der Kalkulationsergebnisse.

SEMINARTIPPS

Übergang Going Concern-Ansatz auf neue normative RTF-Perspektive, 22.10.2019, Frankfurt/M.

Neue ICAAP-/ILAAP-Grundsätze: Herausforderungen für die Banksteuerung, 23.10.2019, Frankfurt/M.

Barwert(nahe) Steuerung im neuen RTF-Leitfaden für Praxis & Prüfung, 06.11.2019, Hamburg.

Update 2019: BaFin-Rundschreiben zum Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch, 07.11.2019, Hamburg.

Die Zinsstrukturkurve zeigt, in Abhängigkeit von der Laufzeit, zu welchen Zinssätzen die Bank aktuell Geld aufnehmen oder ausleihen kann. Laufzeiten von bis zu einem Jahr bezeichnet man dabei als Geldmarkt, Laufzeiten darüber hinaus als Kapitalmarkt. Die Zinsstrukturkurve hat üblicherweise eine „normale“ Form, d. h. die Zinssätze steigen in Abhängigkeit von der Laufzeit. Verwendet werden üblicherweise weitestgehend risikolose Zinssätze, beispielsweise Swap-Sätze.

BUCHTIPP

Reuse (Hrsg.), Zinsrisikomanagement 3. Aufl. 2019

 

 

Die Vorteilhaftigkeit von Einzelgeschäften resultiert aus der Differenz zwischen den Kapitalmarktkonditionen und den vereinbarten Kundenkondition und wird daher Konditionsbeitrag genannt. Auf der Aktivseite entspricht der Konditionsbeitrag dem Mehrertrag des Kundengeschäfts gegenüber einem vergleichbaren Geld- und Kapitalmarkt (GKM)-Geschäft, d. h. Konditionsbeitrag Aktiv = Zinsertrag Kunde – GKM-Zins-Aktiv.

Auf der Passivseite ist es genau umgekehrt. Der Konditionsbeitrag ist der Minderaufwand des Kundengeschäfts gegenüber einem vergleichbaren GKM-Geschäft, d. h. Konditionsbeitrag Passiv = GKM-Zins-Passiv – Zinsaufwand Kunde.

Die zwischen dem GKM-Zins-Aktiv und GKM-Zins-Passiv verbleibende Differenz bezeichnet man als Strukturbeitrag, da dieser Ergebnisbeitrag nur aus der Struktur der Zinskurve und damit aus laufzeitabhängigen Zinsunterschieden resultiert.

Abbildung 1: Spaltung des Zinsüberschusses in Konditions- und Strukturbeitrag

Das Herauslösen des Strukturbeitrages aus dem Zinsüberschuss ist aus den folgenden Gründen sinnvoll:

  1. Ein Ergebnisbeitrag aus Fristentransformation ist auch ohne Kundengeschäft erzielbar, indem die Bank kurzfristig Geld am GKM aufnimmt und langfristig ausleiht. Dem entsprechend sollte der Strukturbeitrag auch separat ausgewiesen werden.
  2. Aus Fristentransformation ergeben sich Zinsänderungsrisiken daraus, dass die kurzfristige Refinanzierung früher ersetzt werden muss als die langfristige Geldanlage. Liegt dann das Zinsniveau über dem ursprünglichen Niveau, reduziert sich die Bruttozinsspanne. Dieses Risiko ist nur auf Gesamtbankebene steuerbar, i. d. R. durch den Bereich Treasury. Aus diesem Grund sollten die mit dem Risiko korrespondierenden Ertragspotenziale ebenfalls dem Bereich Treasury zugerechnet werden.
  3. Für einen Kundenberater sollte es unerheblich sein, welche Laufzeit die Produkte haben, die er seinen Kunden verkauft. Er sollte sich hierbei v. a. am Bedarf des Kunden orientieren. Zudem ist er nicht in der Lage und es gehört nicht zu seinen Aufgaben, die Zinsfristentransformation der Bank zu beurteilen oder gar durch gezielten Produktverkauf zu beeinflussen. Von Chancen und Risiken aus Fristentransformation ist er daher freizustellen.

Merksätze

  • Die Marktzinsmethode teilt den Zinsüberschuss verursachungsgerecht in einen Konditions- und einen Strukturbeitrag auf und damit zwischen Vertriebseinheiten und Treasury.
  • Der Konditionsbeitrag stellt den Mehrertrag bzw. Minderaufwand eines Einzelgeschäfts gegenüber einem strukturkongruenten Geld- und Kapitalmarktgeschäft dar.
  • Der Strukturbeitrag ist der Teil der Zinsspanne, der sich nur aus Laufzeitinkongruenzen der Aktiv- und Passivseite der Bilanz ergibt. Bei normal geformter Zinskurve stellt der Strukturbeitrag eine Laufzeitprämie von längeren gegenüber kürzeren Laufzeiten dar.

Infos zum BWL-Bachelor (B.A.) mit Schwerpunkt Banking der Allensbach Hochschule im Online-Studium, das auch berufsbegleitend möglich ist, finden Sie unter: https://www.fc-heidelberg.de/hochschulweiterbildung/bachelor-finance/

 

Beitragsnummer: 61049