CompRechtsPraktiker

In dieser Ausgabe finden Sie die nachfolgenden Beiträge

Durch Anklicken des Beitrages erhalten Sie eine kurze Inhaltsangabe

Frankfurter Arbeitskreis Compliance & Governance: Erste Sitzung der Arbeitsgruppe Auslagerung
Am 04.07.2018 fand auf Einladung der dwpbank die erste Sitzung der neu gegründeten Arbeitsgruppe Auslagerung statt. Daran nahmen insbesondere Experten der LBBW, der apoBank, der Degussa Bank, der Bank für Sozialwirtschaft sowie der Deutschen Leasing teil.
Aktuell
– Deutsche Banken im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung
Finanzportfolioverwaltung unter dem neuen MiFID II-Regime
Wesentliche Ziele aus MiFID II sind die Stärkung des Anlegerschutzes und bessere Aufklärung des Kunden. Zu diesem Zweck wurden die aufsichtsrechtlichen Vorgaben zum Teil erheblich verschärft. Was das konkret bedeutet, wird in dem Beitrag erläutert.
Neue Regeln für die Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung
Die Compliance-Praxis sieht sich durch das Inkrafttreten der fünften Geldwäscherichtlinie vor einige neue Herausforderungen gestellt. Dieser Beitrag ermöglicht einen Überblick über die fünfte Geldwäscherichtlinie.
Neue aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Beschwerdemanagement
Vor kurzem wurden durch das BaFin-Rundschreiben 6/2018 bzw. die MaComp n.F. neue Anforderungen an das Beschwerdemanagement von Banken, Wertpapierdienstleistern und weiteren Unternehmen der Finanzbranche eingeführt. Zentral sind hierbei die Anforderungen an die Beschwerdemanagementfunktion und die Einführung eines Beschwerderegisters zu benennen. Wertpapierdienstleister müssen darüber hinaus einen Beschwerdebericht für die Aufsicht erstellen. Dies stellt einen nicht unerheblichen Mehraufwand zu bisherigen Best Practices im Beschwerdemanagement dar.
Fix oder variabel – das ist hier die Frage
Die zweite Novelle der Institutsvergütungsverordnung ist am 04.08.2017 in  Kraft getreten. Dieser Beitrag gibt einen Überblick die wesentlichen Änderungen und Neuerungen derselben, insbesondere zum veränderten  Vergütungsbegriff und den Grundsätzen für eine Zurückbehaltung („Deferral“) und einer Rückforderung („Clawback“) variabler Vergütungen. Ferner wird betrachtet, wie die internen Kontrolleinheiten in die Konzeption der Vergütungssysteme einzubeziehen sind.
„New Consumer Deal“ – Neue Rahmenbedingungen für die Verbraucher
Kollektiver Verbraucherschutz steht auf der Agenda der Europäischen Kommission wie auch bei der BaFin auf höchster Prioritätsstufe. Derzeit befindet sich eine Europ. Verbandsklage zum Schutz der Kollektivinteressen der Verbraucher in der Konsultation. Dabei soll künfitg nicht nur die Unterlassung zukünftiger Rechtsverstöße, sondern der Folgenbeseitigungsanspruch (auch bereists verganger Verstöße) in den Fokus rücken. Dies bedeutet für die MaRisk-Compliance neue Herausforderungen, insbesondere im Identifizieren von Schwachstellen im Prozess sowie vor dem Hintergrund fortschreitender Digitaliserung.
Das Kartell im Compliance-Management-System
Kartelle sollen wirtschaftlich „unattraktiv“ werden. So begründete das Bundeswirtschaftsministerium die Umsetzung der 9. GWB-Novelle. Erreicht werden soll dies neben einer Erhöhung der Bußgelder auch über eine Ausweitung der Definition potenzieller Tätergruppen sowie der Intensivierung von Verfolgung und behördlichen Eingriffsrechten bei Verstößen. Kartellrecht sollte daher auch in das Compliance-Universum von Kreditinstituten zwingend aufgenommen werden.

Mit freundlicher Unterstützung von:

Der CompRechtsPraktiker versorgt Sie mit aktuellen Informationen zum Bankrecht, zu bankaufsichtsrechtlichen Fragestellungen und zu allen Themen rund um Compliance. Mit dem klaren Praktikeransatz werden keine unkommentierten Urteile o.ä. veröffentlicht, es werden stets die Problemfelder und Themen in die Arbeitsabläufe in der Bank integriert. So kann dem Leser das Problem im Kontext seiner praktischen Arbeit und dessen Konsequenzen am Einzelfall oder für die Prozessorganisation seines Hauses präsentiert werden. Für unklare und unentschiedene Fragestellungen werden Praxislösungen geliefert, die durchaus auch von unterschiedlichen Autoren in mehreren Facetten beleuchtet werden können.

Bestellen Sie den CompRechtsPraktiker als

Jahresabonnement

CompRechtsPraktiker

Preis Jahresabonnement Inland:
€ 141,75 zzgl. USt. und € 10,20 Versand zzgl. USt.

Der CompRechtsPraktiker erscheint sechs Mal jährlich.

Eine Abonnementkündigung nur mit Frist von 4 Wochen vor Ende des Bezugszeitraums möglich

Einzelheft

CompRechtsPraktiker

Der Preis für ein Einzelheft beträgt:
€ 26,25 zzgl. USt. und € 1,70 Versand zzgl. USt.

Probeheft

CompRechtsPraktiker

Bestellen Sie kostenlos und unverbindlich die aktuelle Ausgabe des CompRechtsPraktiker zur Probe.

Heidi Bois

Heidi Bois

Leiterin Vertrieb FCH Gruppe