Cover


Ihr Ansprechpartner

Marcus Michel

Marcus Michel

Marcus.Michel@
FC-Heidelberg.de

Tel.: 06221/9989815







Inhouse-Seminar
"Prozesscheck AnaCredit"


Neue komplexe, hochgranulare Meldeanforderungen für Kreditengagements • weitreichende Folgen für die institutsinternen Datenhaushalte und Prozesse

Vor dem Hintergrund der Weiterentwicklung der Datenbasis im Meldewesen hat die EZB mit erhöhter Priorität das Projekt „Analytical Credit Dataset“ (AnaCredit) beschlossen. Es sieht den stufenweisen Aufbau einer hochgranularen Kreditdatenbank vor, mit gravierenden Auswirkungen auf die institutsinternen Datenhaushalte und damit auch auf die Prozessorganisation eines jeden Institutes. Eine Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Geschäftsbereichen und IT-Systemen (Meldewesen, Bilanzierung, Rechnungswesen, Risikomanagement) ist dabei unumgänglich. Institute sollten sich frühzeitig mit den neuen Anforderungen auseinandersetzen. Das neue Seminar gibt eine Fülle von Auslegungshinweisen und wertvollen Praxis- und Umsetzungstipps. Die vorgesehenen Referenten sind Spezialisten der Bundesbank und einer großen Geschäftsbank, die zudem Mitglieder der Arbeitsgruppe AnaCredit sind. Unser Seminar richtet sich gleichermaßen an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fach-/Grundsatzbereiche sowie der Revision.

 

  • EZB-Beschluss zum stufenweisen Aufbau einer Kreditdatenbank 
  • Deutlich höhere Granularität der Stamm- und Betragsdatenabfragen
  • Erhebung hochgranularer Kreditdaten inkl. Angaben zu Kredit- bzw. Schuldnerausfällen • zunächst für juristische Personen, später auch für natürliche Personen
  • Ca. 150 Datenfelder mit geschäfts-/darlehensbezogenen Detailinformationen
  • Meldungen sowohl auf Einzelkreditnehmerbasis als auch für Gruppen von Kreditnehmern
  • Meldeschwelle voraussichtlich € 25.000 • höhere Meldefrequenzen
  • Zahlreiche prozessuale (Daten-)Fallstricke in den Bereichen Meldewesen, Kompetenzen, Kreditüberwachung und Risikosteuerung • Schnittstelle BCBS 239
  • Auslegungshinweise & Umsetzungstipps