Maximale Individualisierung – von der Kür zur Pflicht für Finanzdienstleister

Die Digitalisierung ermöglicht Lösungen für jeden Kunden zu individualisieren und trotzdem skalierbar zu arbeiten. Nur wer dies nutzt, bleibt kompetitiv.

Chris Bartz, CEO & Co-Founder, Elinvar

 

I. Massenprodukt hat ausgedient

Kaum ein Alltagsprodukt versinnbildlicht das Zeitalter der Massenproduktion und -konsumtion wie die rote Coca-Cola-öDose mit dem weißen, geschwungenen Logo. Für jede*n erschwinglich, eroberte sie schnell die Haushalte der USA und der Welt. Perfekt beschrieben wurde das Phänomen von Andy Warhol: "You can be watching TV and see Coca-Cola, and you can know that the President drinks Coke, Liz Taylor drinks Coke, and just think, you can drink Coke, too. A Coke is a Coke and no amount of money can get you a better Coke than the one the bum on the corner is drinking.”

Die Erinnerung daran ist am Verblassen. Stattdessen leuchtet uns das Stichwort Individualisierung von allen Seiten entgegen. Im Internet lassen sich heute natürlich auch die Verpackungen der Coca-Cola-Getränke individualisieren. Besonders deutlich wird der Trend an unseren Smartphones: Sitznachbarn in der U-Bahn mögen zwar das gleiche iPhone besitzen, aber wie sie es benutzen und ...


Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.