Aufgrund von Wartungsarbeiten kommt es zu Einschränkungen in der Nutzung unserer Webseite.
Unsere IT-Abteilung arbeitet daran, dass Sie unsere Online-Plattform schnellstmöglich wieder im vollem Umfang nutzen können :)

Neue Meldung von RTF-Informationen – Anforderungen & Herausforderungen

Umstellung der „alten“ Going-/Gone-Concern-Ansätze auf neue RTF-Perspektiven – Konsequenzen für Ermittlung von (neuen) Kennzahlen und Befüllung angepasster Meldevordrucke

Mit der FinaRisikoV-Änderung werden auch die Meldevordrucke für die Informationen zur Risikotragfähigkeit (RTF) angepasst. Auslöser sind die erweiterten Vorgaben für den Prozess der Ermittlung/Sicherstellung angemessener Kapitalausstattung (ICAAP) laut neuem RTF-Leitfaden. Mit Wegfall der Übergangsregelung zum 31.12.2020 sind die neuen Bögen auszufüllen. Trotz jährlichem Meldeturnus kann die Aufsicht im Bedarfsfall unterjährige Meldungen anfordern. Die größte Herausforderung stellt die Ablösung der alten Going-/Gone-Concern-Ansätze durch parallel zu erfüllende normative und ökonomische RTF-Perspektiven dar. Neben der Anpassung der Risikoinventur und Analyse von barwert(nahen)-Risiken sind umfangreiche Angaben für Ableitung des Risikodeckungspotenzials, Risiken & Limite und Basis-/adverse Szenarien in der Kapitalplanung bereitzustellen.

Inhaltsverzeichnis:

Nächster Termin

23.04.2020 Frankfurt/M. 790,00 €
Prospekt herunterladen

Seminarthemen und Agenda

Neue Vorgaben aus der normativen und ökonomischen Risikotragfähigkeit(RTF)-Perspektive: Konsequenzen für die RTF-Meldung

  • Fortführung der dualen Sichtweise in Bezug auf einen GuV- und barwert-orientierten Kalkulationsansatz im neuen RTF-Leitfaden – Meldung von RTF-Informationen für einen tieferen Einblick der Aufsicht
  • Übergang von bisherigen Going-/Gone-Concern-Ansätzen zur neuen normativen und ökonomischen Perspektivekonzeptionelle Angaben zu eingesetzten Steuerungskreisen
  • Anforderungen an die Ableitung des Risikodeckungspotenzials in Abhängigkeit der RTF-Perspektive: Erfassung der Risiken mit direkten (Säule 1) und indirekten (z. B. mittels Wertberichtigungen) Kapitalwirkungen • Anerkennung regulatorischer Eigenmittel und weiterer Kapitalbestandteile • Einordnung von Planergebnissen
  • Vorgaben für die Risikoidentifizierung, -quantifizierung und -limitierung: Zugriff auf Daten zur Ermittlung der Risiken und entsprechenden Limite für jeden Steuerungskreis bzw. jedes ergänzende Verfahren
  • Neuer Meldebogen für Informationen zur Kapitalplanung in der normativen Perspektive – Welche (adversen) Szenarien sind künftig einzubeziehen? • Wie viele Planjahre sind neben dem aktuellen Stichtag zu erfassen?
  • Würdigung der engen Verzahnung zwischen der normativen und ökonomischen Perspektive in den neuen Meldebögen
  • Methodenfreiheit vs. standardisierte Antworten: Mögliche Erläuterungen und ergänzende Hinweise als Freitexteingabe • Überarbeitung der Standardantworten bei Häufung bestimmter Freitextangaben
  • Einfluss aktueller Auslegungsfragen im Zusammenhang mit dem RTF-/ICAAP-Leitfaden auf die Meldevordrucke

(dazw. 15 Min. Kaffeepause; ca. 12:1513:15 Uhr gemeinsames Mittagessen)

Neue Meldung von RTF-Informationen: Anforderungen & Herausforderungen für die Bankpraxis

  • Ablösung der bisherigen Fortführungs- und Liquidationsansätze durch eine parallel zu erfüllende normative und ökonomische Perspektive: Angaben zu RTF-Konzept und Steuerungskonzeption (u. a. Betrachtungshorizont, Konfidenzniveau)
  • Praxishinweise zur Umsetzung der neuen RTF-Vorgaben: größte „Baustellen“ und häufige Stolpersteine
  • Einbindung der Risikoinventur-Ergebnisse (Gesamtbankrisikoprofil) in den Risikomanagement-Prozess als Voraussetzung für eine fehlerfreie, konsistente und vollständige Meldung von RTF-Informationen
  • Neuer Meldevordruck für umfangreiche Angaben zu Basis- und adversen Szenarien in der Kapitalplanung/normativen Perspektive – Zeitraum und Anzahl der Szenarien?
  • Zur Ableitung des Risikodeckungspotenzials (RDP): Erläuterung der Abweichungen vom Stichtagswert im Betrachtungszeitraum • methodische Änderungen seit dem letzten Meldestichtag • Pflichtfelder und zu beachtende Vorzeichen
  • RDP-Ableitung aus regulatorischen Eigenmitteln (EM)/bilanziellem Eigenkapital (EK): Anzeige der in die EM-/RDP-Ermittlung einfließenden Positionen (Abzugs-/Korrekturposten?) • Informationen über potenzielle, bislang nicht in EM/EK enthaltene RDP-Bestandteile
  • Angaben zu Risiken & Limiten: Vorgehensweise bei fehlender Limitierung für bestimmte Risiken • Überschreitungen des RDP und Gesamtlimits zwischen Meldestichtagen • Art der eingetretenen Verluste/geringeren Gewinne und der nicht mit RDP unterlegten Risiken
  • Informationen zu Steuerungsmaßnahmen und künftiger RTF: Häufigkeit des RTF-Reporting • Mitteilung der gefassten Beschlüsse seit der letzten RTF-Meldung bei vorliegender oder drohender RTF-Gefährdung • Beschlüsse zur RDP-Stärkung?

(dazw. 15 Min. Kaffeepause; ca. 17:00 Uhr Ende der Veranstaltung)

Konditionen und Organisatorisches

Im Teilnahmeentgelt enthalten: Seminardokumentation, Erfrischungen, Mittagessen und ein Fachbuch, sofern dies unter dem Seminartitel links erwähnt ist. Das Fachbuch wird nur vor Ort ausgehändigt und kann bei Ausverkauf durch einen gleichwertigen Titel ersetzt werden. Bei der Teilnahme an mehreren Seminaren dieser Seminarreihe durch einen oder mehrere Mitarbeiter aus demselben Unternehmen erhalten Sie für jedes weitere Seminar € 50,- Rabatt.

Sie erhalten nach Eingang der Anmeldung Ihre Anmeldebestätigung/Rechnung. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag innerhalb von 30 Tagen nach Zugang der Rechnung. Bei Stornierung Ihrer Anmeldung bis zu vier Wochen vor dem Veranstaltungstermin erheben wir ein Bearbeitungsentgelt von 150,- €*. Bei Stornos nach diesem Zeitpunkt wird das gesamte Seminarentgelt fällig. Zur Fristwahrung müssen Stornos schriftlich bei uns eingehen. Kostenfreie Vertretung durch Ersatzteilnehmer beim gebuchten Termin ist möglich. Umbuchungen auf ein anderes Seminar sind bis zu vier Wochen vor dem Veranstaltungstermin kostenfrei, danach fällt ein Bearbeitungsentgelt von 150 Euro* an. Bei Absage durch den Veranstalter wird das volle Seminarentgelt erstattet. Darüber hinaus bestehen keine Ansprüche, wenn die Absage mindestens zwei Wochen vor dem Seminartermin erfolgt. Änderungen des Programms aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor.

Durch die Teilnahme am Seminar erhalten Sie 7 CPE-Punkte als Weiterbildungsnachweis für Ihre Zertifizierung.

* zzgl. 19 % MwSt. ** inkl. 7 % MwSt.

Tagungsort

relexa Hotel Frankfurt/Main
Lurgiallee 2 in 60439 Frankfurt/M.
Telefon: 069 957 78-0
Fax: 069 957 78 878
http://www.relexa-hotel-frankfurt.de/

Nächster Termin

23.04.2020

Ihre Dozenten

Nick Wermuth
Bankgeschäftliche Prüfungen
Deutsche Bundesbank


Dr. Daniel Baumgarten
Teamleiter Risikotragfähigkeit und Kapitalplanung
Sparkasse KölnBonn


Spezialistenzertifikat

Bilden Sie sich zum Spezialisten in Ihrer Fachrichtung fort und erhalten Sie dafür ein Hochschulzertifikat. Weisen Sie so auch gegenüber der Aufsicht, dem Arbeitgeber und den Kunden Ihre Sachkund...

Mehr erfahren
Erwerben Sie die Dokumentation

Bei Seminarteilnahme erhalten Sie die Dokumentation bereits inklusive.

Doku kaufen

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, nutzen wir Google Analytics und hierfür erforderliche Cookies. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.