Risikotragfähigkeit im Fokus von Aufsichtsgeprächen

Frank Sator, Geschäftsführer, Finanz Colloquium Heidelberg

Mit den erweiterten MaRisk- und neuen SREP-Anforderungen rücken die Einschätzung der (Risiko-)Tragfähigkeit der Geschäftsmodelle und die Nachhaltigkeit der Strategien stärker in den Fokus von Aufsichtsgesprächen. Aufsichtsgespräche werden bekanntlich routinemäßig oder anlassbezogen durchgeführt, wobei in Bezug auf die Häufigkeit, Dauer und Intensität der Proportionalitätsgrundsatz zu beachten ist.

Regelmäßige Aufsichtsgespräche dienen insbesondere der Erörterung der wirtschaftlichen Entwicklung (u. a. realistische Einschätzung der Geschäfts- und Ertragsentwicklung) und der allgemeinen Geschäfts-/Risikolage der einzelnen Kreditinstitute – häufig Achillesfersen in der Kapitalplanung (adverse Szenarien) und Risikotragfähigkeit (neue Steuerungsperspektiven). Dabei bezieht sich die Bankenaufsicht auf Erkenntnisse aus Analysen der Geschäftsmodelle, ausgewertete Jahresabschluss-Unterlagen, aktuelle Niedrigzinsumfragen sowie Benchmarking mit Risikoprofilen vergleichbarer Institute.

Während eines Aufsichtsgesprächs nutzen die Aufseher die Gelegenheit, u. a. (unauffällig) sog. weiche Einflussfaktoren zu hinterfragen und zu überprüfen, ob der Gesamtvorstand sämtliche Geschäftsaktivitäten sowie Kontroll- und Überwachungsfunktionen – Kenntnis wesentlicher Schlüsselkontrollen und Governance-Schwachstellen – versteht und im Griff hat. Deshalb gehen immer mehr Institute dazu über, ihren Leiter Gesamtbanksteuerung und den Leiter Interne Revision in die Gespräche mit hinzuzuziehen.

Vor diesem Hintergrund sind die Aufsichtsgespräche inzwischen unter einem völlig neuen Blickwinkel zu analysieren und es ist lohnenswert, sich frühzeitig mit der (argumentativen) Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung der Gespräche auseinanderzusetzen (https://www.fc-heidelberg.de/produkt/neue-anspruchsvolle-srep-meldewesenbasierte-aufsichtsgespraeche-2019/).

Ich wünsche Ihnen einen geräuschlosen Ablauf für Ihre künftigen routinemäßigen Aufsichtsgespräche und hoffe, dass sich Ihre Interviews mit den Aufsehern über ein tieferes Hinterfragen zum Verständnis und Risikogehalt der Geschäftstätigkeit in vertretbaren Grenzen (Proportionalität!) bewegen werden.

Beitragsnummer: 73213



0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.