Steuerung der Risikotragfähigkeit bei regionalen Instituten



Auswirkungen der proportionalen Ausgestaltungsoptionen.

Sebastian Herrmann, Referent Unternehmenssteuerung, VR Bank Südpfalz

     

Timo Rinck, Abteilungsdirektor Unternehmenssteuerung, VR Bank Südpfalz

 

     

Prof. Dr. Christiane Weiland, Studiengangsleiterin BWL-Bank, Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe

     

 

I. Einleitung

Mit der Veröffentlichung des neuen Risikotragfähigkeits-Leitfadens im Mai 2018 hat die BaFin die Beibehaltung der bestehenden Risikotragfähigkeits-Konzepte in ihrer Anwendung zeitlich begrenzt. Hierdurch ergibt sich für alle Institute die Notwendigkeit, ihre Risikotragfähigkeitskonzeption zumindest mittelfristig anzupassen. Mit der normativen und der ökonomischen Perspektive ist die Risikotragfähigkeit zukünftig aus zwei Sichtweisen zu betrachten. Da die meisten regionalen Institute bislang nach einem GuV-basierten „Going-Concern“-Ansatz steuern, besteht für diese Institute die größte Anpassungsaufgabe in der Einrichtung eines mit der Abbildung einer ökonomischen Perspektive einhergehenden barwertigen Steuerungssystems. Die Aufsicht legt aus Gründen der Proportionalität hierfür drei alternative Konzepte an.

Durch die Umstellung auf eine barwertige Steuerung kann in ...


Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.