Warum Digitalisierung für Banken immer wichtiger wird

Und weshalb sich Finanzinstitute als Hüter der digitalen Assets verstehen sollten und welche Lösungsansätze zur Verfügung stehen.

Dr. Tobias, Christen, CEO, DSwiss AG

     

I. Warum digitalisieren?

Digitalisierung ist derzeit in aller Munde und bei der Zukunftsprognose sind sich die Experten einig: Die Logins via Mobile Banking-App werden auch in Zukunft stärker ansteigen als diejenigen von E-Banking. Denn es entspricht einem Bedürfnis, kurz unterwegs den Kontostand zu checken oder einen Kontoübertrag zu tätigen. So verwundert es auch nicht, dass laut einer repräsentativen Studie der Telefónica Deutschland, Mobile Banking mit einer Nutzung von 71 % dem Online Banking (75 %) in Deutschland dicht auf den Fersen ist. Mit Dienstleistungen wie Paydirekt, Moneybeam oder Kwitt folgen führende deutsche Banken dem Trend zum praktischen Online-Bezahlen und fügen praktische Alternativen zu ihrem Angebot hinzu.

II. Innovative Unternehmen bringen das unerschlossene Potenzial der digitalen Assets ans Licht

Aber nicht nur Mobile Banking ist ein Thema: Die sogenannten Fintechs haben die Finanzindustrie dazu gebracht, Asset Management, Zahlungen und Finanzierungen bequemer und transparenter zu gestalten. IT-Branchenriesen wie Google und Apple bleiben nicht untätig: Beide haben vereinfachtes mobiles Bezahlen eingeführt. ...


Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.